Spielberichte 2017/18

SV Stadelhofen – FC Bad Dürrheim 1:5 (1:3)

Dürrheim mit starkem Auftritt im Mührigwald – Sportpark

Gleich die ersten Minuten stellen die Zeichen auf Sieg für den Gast. Keine 3 Minuten gespielt, geht es über Julian Rönnefarth auf der linken Seite nach vorne. Der spielt den Ball in den Strafraum wo er zunächst abgewehrt wird. Nico Tadic angelt sich die Kugel und schießt aus gut 22 m aufs Tor wobei der leicht abgelenkte Ball unter der Latte einschlägt. Gleich danach haben die Gastgeber eine gute Gelegenheit durch Andre Lamm, doch dessen Schuß geht knapp am Pfosten vorbei. Im Gegenzug geht mit Dimitri Bärwald über die rechte Seite die Post ab. Dessen Hereingabe leitet Abdullah Cil zu Mustafa Akgün, der aus kurzer Distanz die Kugel zur 2:0 Führung versenkt. Stadelhofen wird nun stärker und versucht schnell den Anschlußtreffer zu setzen, während die Gäste sich etwas defensiver aufstellen. Nach 25 Minuten ist es dann soweit. Über die rechte Seite setzt sich Jonas Frommelsberger gegen seinen Gegenspieler durch. Seine scharf geschlagene Flanke in den Strafraum befördert Valon Salihu per Kopf dann am verdutzten schauenden Jonas Kapp vorbei ins Netz. Das war wie ein Weckruf für die Truppe von Reiner Scheu. Ein schöner Angriff über Abdullah Cil bringt Julian Rönnefarth in Schußposition. Sein Schlenzer auf das Tor geht jedoch knapp neben dem Toreck ins Aus. Die nächste Chance dann für den Gastgeber, doch Valon Salihu schießt die Kugel über den Querbalken. Den folgenden Abschlag von Jonas Kapp, weit in des Gegners Hälfte, versucht ein Abwehrspieler weg zu köpfen was jedoch missglückt. Nutznießer ist Mustafa Akgün der die Kugel schnappt auf das Tor zuläuft und dem Keeper mit seinem Schuß das Nachsehen gibt (40.). Nach der Pause versucht sich dann Felix Schaplewski als Torschütze, dessen Schuß wird durch einen mitgelaufenen Abwehrspieler noch abgeblockt. Beim nächsten Angriffsversuch von Dürrheim wird dieser durch ein Foul in halbrechter Position gestoppt. Den fälligen Freistoß aus 20 m verwandelt Mustafa Akgün mit seinem Hattrick zur klaren 4:1 Führung (53.). Und die Rotweissen haben noch nicht genug. In der 56. Minute eine ähnliche Situation wie zuvor. Dieses mal schlägt Sime Fantov den Freistoß von der halblinken Seite vor das Tor. Felix Schaplewski ist schneller als sein Gegner und befördert die Kugel ins kurze Eck. Auch die nächsten Gelegenheiten haben die Gäste durch Schaplewski und Rönnefarth, doch die Bälle finden nicht ins Ziel. Zwanzig Minuten vor dem Ende zirkelt Nico Tadic aus zentraler Position einen Freistoß an das Toreck bevor der Ball aus der Gefahrenzone geschlagen wird. Stadelhofen in dieser Phase hoffnungslos überfordert hat sich natürlich durch die klare Gästeführung längst in ihr Schicksal ergeben. In den letzten Minuten fehlt auch bei den Gästen dann der letzte Wille und so bleibt es beim klaren Sieg der Salinenstädter.
Daß der Trainer nach dieser Begegnung mit seiner Truppe sehr zufrieden war, konnte jeder in der nachfolgenden Pressekonferenz erfahren.

FC Bad Dürrheim – SV Linx 1:4 (1:1)

Dürrheim scheitert gegen Marc Rubio (SV Linx)

Trotz einer großen Verletzten – und Krankheitsliste zeigt die Rumpfmannschaft um Capitän Patrick Detta eine starke Leistung. Doch Marc Rubio bringt die Wende für den Gast aus Linx. Gleich zu Beginn der Partie zeigt der momentane Tabellenführer der Verbandsliga in welche Richtung das Spiel laufen soll. Linx gleich im Vorwärtsgang macht Druck. Die Einheimischen , mit einer neuen Variante in der Abwehr, versuchen sich mit Kontern. So bereits in der 7. Minute als Dimitri Bärwald den Ball zu Mustafa Akgün spielt und dieser mit einem schönen Flachschuß ins kurze Eck Norman Riedinger prüft. Kurz danach geht es zum Tor über die linke Seite, Julian Rönnefarth spielt den Ball in die Mitte, wo dann Abdullah Cil den Ball neben das Tor setzt. Linx seinerseits häufiger am Ball, scheitert aber immer wieder an der aufopferungsvoll kämpfenden Abwehr. Knapp 20 Minuten gespielt, hat Linx dann durch Adrian Vollmer die erste gute Gelegenheit, als dieser auf der rechten Strafraumseite nach einem Abwehrfehler an den Ball kommt und unbedrängt aufs Tor schießen kann. Der Ball geht knapp am langen Pfosten vorbei. In der 29. Minute ist es aber dann soweit, daß die Gäste jubeln. Piakai Henkel kommt an der Strafraumgrenze an den Ball, windet sich um den Gegenspieler und schießt flach an Jonas Kapp vorbei ins Tor. Doch nur 8 Minuten später (37.) steht es wieder Unentschieden. Auf der linken Seite wird nach einem Einwurf der Ball erobert und kommt zu Mustafa Akgün. Von der Strafraumkante schießt dieser den Ball gekonnt in den Winkel. Für den Keeper bleibt nur das Nachsehen als die Kugel einschlägt. Vor der Pause tut sich dann nicht mehr allzu viel vor den Toren, da Dürrheim wieder in die Abwehr gedrängt und Linx vorne noch nicht durchschlagskräftig genug für weitere Chancen ist. In der zweiten Hälfte versucht sich gleich Piakai Henkel erneut als Torschütze, doch Jonas Kapp hat aufgepaßt und lenkt den Ball zur Ecke. Die nächste Chance dann für Abdullah Cil, der von der halbrechten Seite die Kugel am langen Eck vorbei knallt. Der Druck von Linx wird nun stärker, doch noch wehren sich Sheriff Bah und Co. erfolgreich. Als dann der Gast nach 68 Minuten auf der linken Seite einen schnellen Angriff durchzieht, wird Henkel von Dimitri Bärwald knapp innerhalb des Strafraums zu Fall gebracht. Schiedsrichter Felix Ehing aus Engen zeigt sofort zum Punkt. Der kurz zuvor eingewechselte Marc Rubio verwandelt den Strafraum sicher, obgleich Jonas Kapp in der richtigen Ecke war. Mit Rubio in der vordersten Linie wurde der Angriff der Linxer noch schwerer aus zurechnen. Doch die nächsten Chancen haben die Rotweissen. Cil und Nico Tadic scheitern wegen fehlenden Schußgenauigkeit oder finden in Torhüter Norman Riedinger ihren Meister. Sieben Minuten vor dem Ende dann die Entscheidung wieder durch Piakai Henkel, als ein Abwehrspieler das Zuspiel auf Henkel verpasst, kann dieser unbedrängt ins lange Eck vollenden. Den letzten Treffer in der spannenden Partie erzielte dann Marc Rubio von der halblinken Seite ebenfalls flach in die lange Ecke.
Das Fazit von Reiner Scheu, daß sich unsere Mannschaft trotz guter Leistung einfach nicht belohnen kann.

FC Radolfzell – FC Bad Dürrheim 0:2 (0:0)

Dürrheim punktet in Radolfzell

In einem mäßigen Spiel der Verbandsliga holt die Truppe von Reiner Scheu den ersten Dreier in der Fremde. Zu Beginn der Partie sah es aber deutlich anders aus. Dürrheims Abwehr in den ersten Minuten völlig indisponiert, kann von Glück reden und sich beim überragenden Jonas Kapp bedanken, daß sie nach 15 Minuten nicht bereits mit 2:0 hinten liegen. In der sechsten Minute Ballverlust unserer Mannschaft im Mittelfeld, auf links geht es dann nach vorne über Daniel Wehrle der seinen Gegenspieler stehen läßt und auf den in der Mitte stehenden Borislav Kukic spielt. Dieser schießt den Ball aus kurzer Distanz aufs Tor, wo Kapp dann gleich seine derzeit tolle Form zeigen kann. Wenig später eine ähnliche Situation und wieder scheitert Kukic, der dieses mal die Kugel aus wenigen Metern neben das Gehäuse setzt. Es dauert eine gute viertel Stunde ehe Dürrheim eine Torannäherung verzeichnen kann. Ali Sari kommt auf der linken Seite in Schußposition, setzt den Ball jedoch am langen Pfosten vorbei. Was sich bereits abzeichnet, Radolfzell benötigt einfach zu viele Möglichkeiten für einen Treffer. 30 Minuten gespielt und wiederum läßt Radolfzell eine große Möglichkeit liegen. Der Ball von der rechten Grundlinie quer zum Tor geschlagen, verpassen Freund und Feind die Kugel, so daß es bis zur Pause beim 0:0 bleibt. Nach der Pause zeigt dann unsere Mannschaft ihr zweites Gesicht. In Höhe der Eckfahne führt der Gastgeber einen Einwurf aus, Mustafa Akgün erobert sich den Ball und knallt vom rechten Strafraumeck die Kugel ins lange Eck (46.). Nun ist Radolfzell noch mehr gefordert. Dürrheim nun etwas stabiler in der Abwehr, läßt den Blauen wenig zu. Doch auch die eigenen Torraumszenen sind Mangelware. Joshua Wölke versucht nach einer Stunde eine Flanke von der rechten Seite per Kopf zu verwerten, doch der Ball segelt über den Querbalken. Aber auch die Gastgeber drängen auf den Ausgleich. In der 70. Minute brennt es nach einem Freistoß von der halbrechten Seite Lichterloh im Strafraum. Der Ball kann einfach nicht aus der Gefahrenzone bugsiert werden. Alexander Stricker versucht mit einem Kopfball, der an die Latte geht, die Kugel hinter die Torlinie zu bringen, doch auch der Nachschuß von Wehrle findet nicht das Ziel. Gleich danach macht es Mustafa Akgün auf der linken Seite besser. Er setzt sich gegen seinen Gegenspieler durch, zieht in die Mitte und schießt aus 20 m flach ins lange Eck(79.). Für Tacz im Tor gibt es da nichts zu halten. Eine letzte gute Gelegenheit hat dann noch Eduard Mladoniczky wenige Minuten vor Schluß, doch sein Versuch aus kurzer Distanz wird noch vor der Linie abgewehrt.
Das Fazit ist schnell gezogen. Allein die drei Punkte sind wichtig, während die Leistung gegen stärkere Gegner nicht ausreichen dürfte.

FC Bad Dürrheim – FV Lörrach-Brombach 1:1 (0:1)

Dürrheim erreicht Unentschieden gegen starken Aufsteiger

Nach dem bisherigen Punktestand sollte gegen den Aufsteiger aus dem Dreiländereck ein Dreier eingefahren werden. Doch bereits die ersten Minuten zeigen, daß hier ein starker Gegner auf dem Platz steht. Nach nur 5 Minuten die kalte Dusche für die Gastgeber nach einem Freistoß von der halbrechten Seite. Patrice Glaser legt sich den Ball zurecht und schießt die Kugel halbhoch auf den Elfmeterpunkt. Gleich mehrere Spieler verpassen die Kugel ehe David Pinke den Ball an Jonas Kapp vorbei ins Netz verfrachtet. Es dauert weitere 5 Minuten ehe Dürrheim über Abdullah Cil, der sich auf der linken Seite durchsetzt, eine erste Möglichkeit vermeldet. Sein Abspiel auf Nico Tadic donnert dieser aber weit über das Gehäuse. Der Gast weiter im Vorwärtsgang ist über seine schnellen und torgefährlichen Angreifer eine permanente Gefahr. Doch Patrick Detta und Sheriff Bah stehen recht sicher. Mitte der ersten Hälfte dann eine Großchance für die Gastgeber. Dimitri Bärwald flankt von der rechten Seite in des Gegners Strafraum wo der Gästekeeper den Ball scheinbar mühelos herunterpflücken kann. Ali Sari bedrängt etwas den Keeper und dieser läßt die Kugel fallen. Sari versucht nun den Ball ins leere Tor zu bugsieren. Arno Leisinger, der den Braten ebenfalls gerochen hat, wehrt im letzten Moment den Ball vor dem Überschreiten der Linie ab. Zehn Minuten vor der Halbzeitpause prüft Nico Tadic mit einem satten Schuß Dominik Lüchinger aus spitzem Winkel, der den Ball reaktionsschnell ins Toraus ablenken kann. Kurz vor der Pause hat dann Sime Fantov, der von Sari freigespielt wurde, die Gelegenheit, doch sein Gegenspieler kann den Schußversuch abblocken.
Nach dem Wechsel legen beide Mannschaften wieder mächtig los. Bereits nach 2 Minuten fällt der Ausgleich durch Sime Fantov, der von Schaplewski von der rechten Seite bedient wird und aus kurzer Distanz den Ball im Netz versenkt. Brombach will nun postwendend wieder die Führung. Der Pass von der linken Seite kurz vor das Tor von Kapp verpassen aber Freund und Feind. Im Gegenzug bringt Selim Altinsoy Sime Fantov wieder in eine gute Ausgangsposition, doch im Eins zu Eins mit dem Keeper bleibt dieser Sieger. Fast im Gegenzug muß nun Jonas Kapp alles aufbieten um den durchgebrochenen Nils Mayer zu stoppen. Es geht nun Schlag auf Schlag. Beide Mannschaften wollen den Sieg. Dürrheim bekommt nun mehrere Eckbälle nacheinander, die für den Gast höchste Gefahr bedeuten. Doch Lüchinger im Tor verhindert mehrfach mit tollen Reaktionen den Einschlag. Auf der Gegenseite steht ihm Jonas Kapp in nichts nach, muß auch dieser mit tollen Reflexen seine Mannschaft im Spiel halten. Unverständlich dann für alle als 4 Minuten vor Schluß Nico Tadic nach mehrmaligem Meckern beim Schiedsrichter noch die Ampelkarte kassiert und seiner Mannschaft in Radolfzell somit nicht zur Verfügung stehen wird.
So bleibt es beim letztendlich gerechten Unentschieden, was auch die beiden Trainer nach Spielschluß bestätigen. Reiner Scheu zeigt sich mit der gezeigten Leistung seiner Mannschaft zufrieden.

FC Bad Dürrheim – FC Auggen 1:1 (1:0)

Dürrheim mit zwei Gesichtern

Es war, wie der Trainer vorab gesagt hatte, „meine Mannschaft ist eine Wundertüte“, man weiß nie was herauskommt. So geschehen in der Begegnung gegen den FC Auggen. Bereits nach 6 Minuten Spielzeit können die Gäste aus dem Markgräfler Land die ersten zwei guten Möglichkeiten verzeichnen. Die komplette Abwehr wird über die linke Abwehrseite ausgehebelt, doch die Flanken in die Mitte verpassen zum Glück für die Einheimischen Freund und Feind. Geweckt durch diese Chancen sind die Gastgeber nun wach und zeigen nun, daß sie auch mitspielen wollen. Sheriff Bah erobert den Ball in der eigenen Hälfte und spielt zu Mustafa Akgün der den Ball direkt zu Nico Tadic in Höhe des Strafraums weiterleitet. Dieser fackelt nicht lange und knallt die Kugel in die Maschen (7.). Der Gastgeber nun am Drücker, versucht nachzulegen. Wenig später setzt sich Dimitri Bärwald auf der rechten Seite durch, doch anstatt einen Mitspieler in besserer Position zu bedienen, knallt dieser den Ball aus spitzem Winkel am langen Pfosten vorbei. Die Mannschaft von Trainer Vincenzo Minardi versucht ihr Glück mit langen Bällen in die Spitze, doch die Männer um Patrick Detta stehen in dieser Phase sicher. In der Pause scheint dann Trainer Minardi die bessere Ansprache gehalten zu haben. Seine Mannschaft ist nun richtig bei der Sache und will mit Kampfgeist das Spiel drehen. Wenige Minuten nach Wiederbeginn scheint durch Steffen Reinecker der Ausgleich fällig. Von der linken Seite wird der Ball in den Strafraum gespielt, doch seine direkte Abnahme geht neben das Gehäuse. In der 55 Minute die einzige Chance der Dürrheimer in der zweiten Hälfte nach einem Eckball. Der Ball wird zunächst abgewehrt , doch Selim Altinsoy spielt die Kugel noch einmal in die Gefahrenzone wo dann Akgün versucht aufs Tor zu schießen, trifft jedoch nur den Pfosten. Im Gegenzug kann Jonas Kapp mit seinen Vorderleuten eine Flanke von der rechten Seite nur halbherzig klären. Von der linken Seite schießt Marco Anlicker flach aufs lange Eck, doch Jonas Kapp kann den Ball gerade noch über den Querbalken lenken. Der Druck auf das Tor der Gastgeber wird immer größer. Entlastungsangriffe sind Mangelware und enden durch Fehlpässe meist sofort beim Gegner. In der 86. Minute ist es dann soweit. Eine Flanke von der rechten Seite landet am langen Pfosten bei Frederik Wettlin, der kaum bedrängt, den Ball per Kopf versenkt. In den letzten Minuten versuchen nochmals beide Teams den Siegtreffer zu erzielen, doch es bleibt beim letztendlich gerechten Unentschieden.

FC Denzlingen – FC Bad Dürrheim 3:1 (1:0)

Dürrheim mit schwacher Leistung

Der Blick auf die Tabelle vor der Begegnung sagte, daß sich zwei gleichwertige Mannschaften gegenüberstehen. In der Partie zeigte die Realität jedoch anderes. Denzlingen marschierte gleich nach vorne, Dürrheim gleich unter Druck. Bereits in der zweiten Minute muß Jonas Kapp Kopf und Kragen riskieren um Rino Saggiomo am Treffer zu hindern. Nur wenig später ist Kapp wieder mit einer Fußabwehr gegen den durchgebrochenen Benjamin Bierer zur Stelle. Eine knappe viertel Stunde gespielt, zirkelt Cristian Dichtel einen Freistoß aufs Tor, doch auch dieses mal zeigt sich Jonas Kapp als Könner und dreht den Ball noch um den Pfosten. Nach 34 Minuten ist es aber so weit, daß die Gastgeber jubeln können. Auf der rechten Abwehrseite wird Simon Schweiger nur halbherzig angegriffen, dieser legt den Ball in die Mitte wo Erdem Bayram nicht lange fackelt und das Leder in den Maschen versenkt. Dürrheim nun gefordert, wehrt sich ohne jedoch große Gefahr für das Tor der Gastgeber zu sorgen. Ganz im Gegenteil, hat Denzlingen weiterhin das Sagen auf dem Spielfeld. Nach der Pause ein anderes Gesicht der Roten aus der Salinenstadt. Gleich der erste Angriff nach der Pause über die rechte Seite von Tadic eingeleitet, zieht dieser den Ball fast von der Torauslinie in die Mitte wo Abdullah Cil den Ball volley in die Maschen setzt (47‘). Wer nun gedacht hatte, daß für den Gast noch etwas geht, sah sich bald getäuscht. Die Blauen übernahmen gleich wieder das Kommando und drängten auf die neuerliche Führung. Die Abwehr weiterhin nicht stabil in ihren Aktionen. In der 70. Minute war Benjamin Bierer, der im Duett mit Saggiomo am Strafraum die Abwehr austanzte, und mit einem platzierten Schuß Kapp das Nachsehen gab. Die einzige Chance der Gäste in der zweiten Hälfte zehn Minuten vor Schluß. Nasser Gandi flankte von der rechten Seite und der mitgelaufene Dimitri Bärwald zwang Dominik Bergdorf zu einer Parade. Den Schlußpunkt in dieser Begegnung setzte dann Rino Saggiomo, der von Bierer bedient vom Strafraum abzieht und den dritten Treffer der Gastgeber erzielt.
Dürrheim, das in der Woche zuvor gegen Offenburg eine richtig starke Partie abgeliefert hat, war an diesem Tage nicht wieder zu erkennen. Nicht konsequent in der Abwehr, zu meist planlos im Mittelfeld und die Bälle in den Angriff kamen postwendend wieder zurück. Für die kommende Partie gegen den FC Auggen muß es besser werden.

FC Bad Dürrheim – Offenburger FV 2:2 (2:1)

Dürrheim punktet auch gegen Offenburg

Trotz recht hoher Temperaturen zeigt die Tendenz der Mannschaftsleistung weiterhin nach oben. Besonders in der ersten Hälfte der Begegnung liefert der FC Bad Dürrheim eine starke Leistung gegen den Oberligaabsteiger aus der Ortenau ab. Dürrheim gleich zu Beginn hell wach, machte nach vorne mächtig Druck. Ganz stark in dieser Phase die linke Angriffsseite mit Cil und Tadic. Es dauerte nur etwas mehr als eine viertel Stunde (16.), bis die wenigen Zuschauer einen Treffer der Gastgeber bejubeln konnten. Auf der linken Seite ging es eingeleitet mit einer Vorlage von Ali Sari auf Abdullah Cil schnell in Richtung Gästetor. Cil legt den Ball von der Torauslinie zurück auf die Strafraumlinie, wo dann Nico Tadic die Kugel ins Tor wuchtet. Dürrheim macht weiterhin Druck, Offenburg versucht sich mit Konter in Szene zu setzen. Vom Winde verweht, dann der Ausgleich in der 23. Minute. Ein kurioser Treffer, den keiner so recht glauben konnte. Ein hoher Ball von Eimen Kelbi in Richtung Tor, wohl als Vorlage gedacht, springt vor dem herausgelaufenen Jonas Kapp auf. Doch vor dem zupacken des Keepers scheint eine Windböe den Ball aus der Richtung gebracht zu haben, so daß die Kugel ungehindert ins Tor trudelt. Doch Dürrheim läßt den Kopf nicht hängen und gibt weiter Gas. Nur zwei Minuten später geht die Mannschaft von Reiner Scheu wieder in Führung. Und wieder geht es auf der linken Seite ab. Abdullah Cil setzt sich gegen seinen Gegenspieler durch und zieht aus spitzem Winkel ab. Sein Schuß kann Gästekeeper Florian Streif noch abwehren. Ali Sari steht jedoch goldrichtig und versenkt den Ball in den Maschen. In der 26. Minute dann ein Schock für die Rotweißen. Nico Tadic krümmt sich nach einem Foul am Boden und muß nach kurzer Behandlung ausgewechselt werden. Für Ihn kommt der aus dem Urlaub zurück gekehrte Mustafa Akgün in die Partie. Offenburg besinnt sich nun auf seine Qualitäten und drängt nun mehr auf den Ausgleich, doch Dürrheims Abwehr gibt sich noch keine Blöße. In der zweiten Hälfte ist dann sofort sichtbar, der Gast will den Ausgleich. Dürrheim‘s Chancen sind nun an einer Hand abzuzählen. Doch nach einer Standardsituation vor dem Strafraum der Gäste, bei dem diese den Ball aus dem Strafraum bringen, nimmt sich Eduard Mladoniczki ein Herz und drischt die Kugel an den Pfosten. Danach wieder Einbahnstraßenfußball zu Gunsten von Offenburg mit einigen guten Gelegenheiten für den Gast. Und es kam wie es kommen mußte. In der Nachspielzeit (90.+3) kam Keven Feger im Strafraum an den Ball und erzielt noch den Ausgleich.
Nach der Partie waren sich beide Trainer einig, daß das Ergebnis so in Ordnung geht. Jede Mannschaft konnte eine Halbzeit für sich buchen. Reiner Scheu zeigte sich auch mit der Ausbeute von 4 Punkten aus den ersten vier Begegnungen gegen starke Gegner zufrieden. Auch der aufsteigende Trend der gezeigten Leistung lassen ihn zuversichtlich auf die weiteren Partien hoffen.

FC Bad Dürrheim – SV Endingen 2:0 (2:0)

Dürrheim fährt erste Punkte ein

Die ersten Punkte sind unter Dach und Fach. Mit einer starken kämpferischen Leistung schaffte die neu formierte Truppe von Reiner Scheu den erhofften Sieg.
Bereits in der ersten Minute mußte Jonas Kapp im Tor seine gute Form an diesem Tage zeigen. Ein Angriff über die rechte Seite auf Jan Torres versuchte dieser mit einem Flachschuß ins kurze Toreck zu versilbern, doch Kapp konnte per Fußabwehr klären. Dann versuchte Nico Tadic sein Glück mit einem Fernschuß, da der Gästekeeper recht weit vor seinem Gehäuse stand. Der Ball ging knapp über den Querbalken. Endingen hatte dann durch Manuel Gleichauf nach einem Eckball die nächste Chance. Sein Ball geht knapp neben dem Pfosten ins Aus. Fast mit dem Gegenzug gehen die Gastgeber in Führung (18.). Nico Tadic versuchte sich mit einem Schuß aus der zweiten Reihe, den Ron Fahlteich im Gästetor zur Seite abwehren kann. Dort nimmt Neuzugang Mitar Mladenovic, der eine starke Partie ablieferte, den Ball direkt und nagelt diesen unter den Querbalken. Zwölf Minuten später scheint der nächste Einschlag bei Endingen fällig. Tadic der sich überwiegend in prächtiger Angriffslaune zeigt, kommt nach einem prima Zusammenspiel mit Sime Fantov in Schußposition. Sein Flachschuß dreht Ron Fahlteich gerade noch um den Pfosten. Endingen, das sich immer mit schnellen Kontern auszeichnet, bekommt von Schiedsrichter Manuel Digeser aus Rottenburg in der 28. Minute einen Strafstoß zugesprochen. Bei einem Klärungsversuch von einem hoher Ball im Strafraum zwischen Amza Ourotagba und seinem Gegenspieler Michael Junker kommt dieser zu Fall. Zum Elfmeter tritt dann Manuel Gleichauf an, der die Kugel aber nicht am glänzend reagierenden Jonas Kapp vorbei in die Maschen bringt. Den nachfolgenden Eckball versucht dann Stipe Malencia per Kopf in die Maschen zu setzen. Und wieder zeigt Kapp eine Glanztat und verhinderte den Einschlag. Fünf Minuten vor der Pause starten die Rot/weissen wieder ein schneller Angriff. Ali Sari spielt einen langen Ball aus dem Mittelfeld auf den, auf der linken Seite gestarteten Abdullah Cil, der seinen Gegenspieler stehen läßt, jedoch vom Torhüter der Gäste von den Beinen geholt wird. Den fälligen Elfmeter verwandelt dann Nico Tadic sicher zum 2:0 (40.). Nun war man gespannt, was die zweite Hälfte bringen wird, wurden doch die bisherigen Begegnungen in diesem Zeitraum verloren. Der SV Endingen machte nun mächtig Druck. Dürrheim verlegt sich aufs Kontern, kommt mit laufender Spielzeit aber immer weniger dazu, diese zu erfolgreichen Angriffen umzusetzen. Aber auch die Gäste taten sich schwer durch die gut gestaffelte Abwehr der Hausherren zu kommen. Eine viertel Stunde vor Schluß muß Jonas Kapp noch einmal beherzt eingreifen, nach dem sich der eingewechselte Jonas Pies im Strafraum durchgesetzt hatte. Kurz vor dem Ende ein schöner Konter über die linke Seite. Bärwald wird geschickt und legt für Nico Tadic auf. Dieser steht jedoch ungünstig für einen Torschuß und bringt Eduard Mladoniczky in Position. Sein Schuß aus 12 m geht jedoch am langen Toreck vorbei. Wenige Minuten später sind dann die Punkte eingefahren.

Freiburger FC – FC Bad Dürrheim 5:1 (1:1)

Erste Hälfte Top, zweite Hälfte Flop

Bei besten Bedingungen startete der Gastgeber gleich druckvoll, während Dürrheim in der eigenen Hälfte tief steht. Doch der Gast hatte nach wenigen Minuten die erste Gelegenheit. Nach einem schnellen Konter über die linke Seite bediente Sime Fantov den links startenden Abdullah Cil. Dieser ließ seinen Gegenspieler stehen und schoß den Ball aus 12 m aufs kurze Eck. Tim Kodric im Tor der Gastgeber konnte den Ball gerade noch ins Aus abwehren. Das Spiel spielte sich dann vorwiegend in der Hälfte des Gastes ab, ohne daß diese ernsthaft in Gefahr gerieten. Mitte der ersten Hälfte dann eine hochkarätige Chance für Marco Senftleber. Dieser wird auf der halblinken Seite kurz vor dem Strafraum mustergültig angespielt worauf dieser in den Strafraum eindringt und sein Schuß aus kurzer Distanz wird gerade noch von einem Abwehrspieler abgeblockt. In der 37. Minute dann überraschend die Führung für die Salinenstädter. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld schlägt Sime Fantov die Kugel auf die rechte Seite, wo Abdullah Cil den Ball in den Strafraum schlägt. Dort kommt Dimitri Bärwald an den Ball und kann diesen, stark bedrängt von seinem Gegenspieler, aus kurzer Distanz im Tor unterbringen. Freiburg erhöht nun weiter den Druck um den Ausgleich zu schaffen. Die größte Gelegenheit hat hierzu dann wiederum Marco Senftleber, der kurz vor der Pause einen Flachschuß knapp neben das Tor setzt. Nachdem alles mit einem Gleichstand zur Halbzeit gerechnet hat schlägt der FFC noch einmal zu. Nach einer Auswechslung bei den Gastgebern ist Dürrheim noch nicht sortiert. Der äußerst torgefährliche Senftleber kommt am Strafraum an den Ball und versenkt diesen in der Nachspielzeit mit einem trockenen Flachschuß ins Eck. Schlechte Aussichten dann für die zweite Hälfte, als Nico Tadic und Ali Sari nicht mehr antreten können. Freiburg legt gleich mächtig los. Und bereits in der zweiten Minute nach Wiederbeginn schlägt es wieder im Dürrheimer Kasten ein. Ein Abspielfehler im Mittelfeld nützen die Gastgeber nun gnadenlos aus. Schnell in die Mitte auf Aslan Ulubiev gespielt überläuft dieser die Abwehr um Patrick Detta und schiebt die Kugel am Keeper vorbei in den Kasten. Auch die nächste Chance haben die Breisgauer mit einem Kopfball von Senftleber, den Jonas Kapp noch über die Latte lenken kann. Aber bereits wenig später (58.) erhöht Kevin Bernauer, bedient von der rechten Seite durch Senftleber , auf 3:1. Dürrheim in dieser Phase ein Spielball des Gegners. Alle Versuche nach vorne scheitern bereits im Ansatz. Kaum ein Pass findet einen Mitspieler oder wird umgehend im Zweikampf verloren. So erzielt Marco Senftleber den nächsten Treffer in der 70. Minute. Einen Heber über die Abwehr , Felix Schaplewski reklamiert erfolglos Abseits, bringt Senftleber in Schußposition, die dieser eiskalt nutzt. Nur 7 Minuten später geht es nach gleichem Muster. Dieses mal ist der eingewechselte Ivan Novakovic an der Reihe. Schnell geht es über die linke Seite auf den sträflich ungedeckten Stürmer, der unbedrängt aufs Tor zuläuft und Kapp mit einem Flachschuß überwindet.

FC Bad Dürrheim – Kehler FV 0:2 (0:2)

Doppelschlag raubt Dürrheim die Moral

Die erste Begegnung der neuen Runde gegen den Kehler FV startete für den Gastgeber unter schlechten Vorzeichen. Fünf Stammspieler fehlten urlaubs- und verletzungsbedingt. Es waren dies Akgün, Schwer, Wölke, Schaplewski und Cil. So mußten bereits alle Neuzugänge ohne genügend Eingewöhnung ihr Können zeigen.
Eine schwere Aufgabe. Trotzdem startete unsere Mannschaft recht zielstrebig. Der erste Angriff über die rechte Seite nach wenigen Minuten durch Nico Tadic schien erfolgversprechend. Doch im letzten Augenblick brachte sein Gegenspieler ihn im Strafraum zu Fall. Der Pfiff von Schiedsrichter Simon Wolf aus Rheinfelden blieb jedoch aus. Auch die nächste Gelegenheit verzeichneten die Roten. Wieder wird Tadic auf rechts geschickt, doch sein Schuß geht am Tor vorbei. Danach kommen die Gäste besser in die Partie aber auch sie haben das Visier noch nicht richtig eingestellt. Mitte der ersten Hälfte wird Dimitri Bärwald rechts geschickt. Sein Flachschuß aufs lange Ecke kann Torhüter Daniel Künstle gerade noch mit dem Fuß an den linken Außenpfosten ablenken. Zehn Minuten vor der Pause zirkelt Ali Sari einen Freistoß aus halbrechter Position aufs lange Eck. Patrick Detta und Sime Fantov verfehlen jedoch den Ball aus kurzer Distanz. Dann kurz vor der Pause die spielentscheidende Phase als David Assenmacher bei einem scheinbar abgewehrten Angriff 25 m vor dem Tor nochmals an den Ball kommt und direkt abzieht. Kevin Sax kommt in diesem Moment im Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Wolf pfeift und zeigt sofort auf den Punkt. Diese Gelegenheit ließ sich der Capitän der Kehler, Stefan Laifer, nicht nehmen und vollendete sicher zum 0:1. Dürrheim gleich gewillt noch vor der Pause den Gleichstand zu erzielen, tat sich in der Sturmspitze ohne den entsprechenden Spieler auf dem Feld zu haben schwer. Mit der letzten Gelegenheit vor der Pause schaffte dann David Assenmacher das 0:2. Ein Angriff über halbrechts schloß dieser mit einem satten Schuß aus gut 22 m ins lange Eck ab. Jonas Kapp hatte keine Abwehrmöglichkeit. In der zweiten Hälfte verwaltete dann der Gast die Führung ohne Probleme. Dürrheims einzige Chance auf den Anschlußtreffer konnte Ante Terzic 20 Minuten vor dem Ende verbuchen, doch sein Schuß aus 22 m wehrte Künstle im Tor mit einer starken Parade ab. Auf der Gegenseite zeichnete sich ebenfalls Jonas Kapp aus, der den Schuß des allein auf Ihn zulaufenden Arber Paqaritzi in höchster Not per Fußabwehr stoppen konnte.
Nach dem Spiel war Kehl‘s Trainer Heinz Braun natürlich zufrieden, da die ersten Punkte ohne Gegentor eingefahren sind. Reiner Scheu war vorne herein klar, daß es an diesem Tag kaum zu Punkten reichen konnte. Er hofft nun, daß zukünftig sich die Personalsituation entspannt und dann auch die Erfolgschancen steigen.