Spielberichte 2018/19

VfR Stockach – FC Bad Dürrheim 1:1 (1:0)

Dürrheim kann die gebotenen Torchancen nicht nutzen

Unmittelbar nach dem Anspiel konnten sich die wenigen Dürrheimer Fans die Haare raufen. Mit dem Anpfiff fand der Ball gleich den Weg zu Alexander German der völlig unbedrängt mit dem Ball vor Torhüter Mathias Wind auftaucht, den Ball aber nicht an diesem vorbei bringt. Nur wenig später geht es über die rechte Außenbahn schnell nach vorne. Dennis Becker bringt den Ball von der Grundlinie in die Mitte, wo dann Fantov ebenso am Keeper scheitert. Die erste nennenswerte Chance hat der Gastgeber nach einer starken viertel Stunde. Über halbrechts kommt der Ball nach vorne wo dann Emrah Celik Konstantin Leichtle prüft. Der nachfolgende Eckball hat es in sich. Halbhoch kommt der Ball nach innen und wird noch von einem Gegner per Kopf an den langen Pfosten verlängert. Das Spiel wird nun immer nickliger und Schiedsrichter Julian Seifermann aus Baden-Baden hat alle Hände voll zu tun, die Partie im Griff zu behalten. In der 25. Minute hat dann unsere Truppe die zweite 100 % ige Chance durch Gianvito Romeo. Ein langer Ball aus der Abwehr in die Spitze findet Romeo der unbedrängt aufs Tor zustrebt. Auch sein Versuch im eins zu eins mit dem Keeper gewinnt der Torhüter. Im Gegenzug zeigt der Gastgeber wie es gemacht wird. Ein Eckball in den Strafraum wird nicht aus der Gefahrenzone gebracht und Nuradin Xadi hat aus kurzer Distanz keine Mühe die Kugel über die Linie zu bringen (30.). Beide Mannschaften haben inzwischen etwas den Faden verloren und bekämpfen sich zunehmend intensiver. Nach der Pause findet Dürrheim schwer in die Gänge. Gianvito Romeo wird von Alexander German auf der linken Seite steil geschickt und zieht den Sprint bis zur Grundlinie durch. Sein Flachpass in die Mitte findet Sime Fantov der nur den Fuß hinhalten muß und der Ausgleich ist geschafft. Unmittelbar danach ein Freistoß von der rechten Seite den Selim Altinsoy knapp über das Gebälk jagt. Dürrheim macht weiterhin Druck. Felix Schaplewski scheitert mit einem Solo in den Strafraum knapp an der Führung und auch Romeo jagt die Kugel danach aus gut 18 m über den Kasten. Eine viertel Stunde vor Schluß sinkt dann Jonas Schwer ohne Einwirkung des Gegners zu Boden. Die Ferndiagnose läßt schlimmeres erahnen und er muß ausgewechselt werden. Das Spiel wird immer hitziger, das besonders von den Zuschauern und Trainern befeuert wird, während die Partie weiterhin darunter leidet. Die letzte Chance für die Blanco-Truppe hat dann noch German, der aber nur das Außennetz trifft. Mit dem letzten Angriff haben die Gastgeber nochmals eine Großchance, doch der Schuß von Marius Henkel, der kurz zuvor eingewechselt wurde, streicht am langen Pfosten vorbei. Nach dem Spiel waren sich die Dürrheimer Fans einig, daß wenn man die gebotenen Chancen nicht rein macht, die Punkteteilung in Ordnung geht.

FC Bad Dürrheim – SpVgg F.A.L. 1:2 (1:2)

Dürrheim vergeigt letztes Heimspiel des Jahres

Vor einer spärlichen Zuschauerkulisse fing sich in der letzten Begegnung des Jahres der FC Bad Dürrheim noch eine unnötige Niederlage gegen die SpVgg F.A.L ein. Der Start in die Begegnung sah wie üblich den Gastgeber im Vorwärtsgang. Doch mit dem ersten durchgezogenen Angriff über die linke Seite setzte sich Timo Senn durch. Seine flache Hereingabe in die Strafraummitte verwertete dann Qendrim Krasniqi platziert ins lange Eck. Dürrheim nicht geschockt hatte wenig später die passende Antwort. Aus dem rechten Mittelfeld kommt ein langer Flankenball auf den links lauernden Gianvito Romeo der die Kugel direkt halbhoch vor den Kasten der Gäste verlängert. Sime Fantov steht goldrichtig und versenkt den Ball in die Maschen. Die nächsten Minuten dann geprägt vom kämpferischen Einsatz auf beiden Seiten. Nach einer halben Stunde scheitert Alex German mit seinem Schuß am Aluminium. Auch die nächste Chance, eingeleitet über die rechte Seite von German, verpasst Romeo hauchdünn vor dem Gästetor. Im Gegenzug kann Mark Burgenmeister noch vor dem Strafraum gestoppt werden. Den fälligen Freistoß nagelt dann Timo Senn in die Mauer. Fünf Minuten vor der Pause dann große Aufregung am gegnerischen Strafraum. Sime Fantov wird von Schaplewski mit einem schönen Heber in den Lauf bedient und von Tobias Schumacher als letztem Mann an der Strafraumkante gelegt. Anstatt den erwarteten roten Karton zieht Schiedsrichter Gehring die gelbe Karte und gibt einen Freistoß. Der von German geschossene Ball knallt gegen den Querbalken und auch der Nachschuß trifft nicht das Ziel. Wenig später ein schönes Solo vom Dürrheimer Kapitän. Romeo setzt Schaplewski mit einem feinen Hackentrick auf der linken Seite ein und dieser stürmt mit hohem Tempo auf des Gegners Tor. Sein Abschluß aus 18 m geht dann aber knapp über den Querbalken. Mit der letzten Szene vor der Pause zeigen dann die Männer von Trainer Joachim Ruddies was Effizienz bedeutet. Aus den wenigen Chancen machen diese nun den zweiten Treffer. Balleroberung im Mittelfeld, Qendrim Krasniqi steckt den Ball in die Mitte auf Timo Senn durch und dieser schießt die Kugel flach ins rechte Eck.
Nach der Pause steht dann der Gast noch tiefer in seiner Hälfte als bereits zuvor. Zehn Minuten in der zweiten Hälfte gespielt jubeln die Gastgeber über den scheinbaren Ausgleich. Ein Freistoß von der halblinken Seite, getreten durch German, wird durch Fantov ins Netz verlängert. Der Schiedsrichter sieht, daß der Linienrichter die Fahne gehoben hat und gibt das Tor trotz heftiger und berechtigter Proteste nicht. Eine weitere gute Möglichkeit zum Ausgleich vergibt dann German per Kopf als er aus kurzer Distanz Markus Laicher direkt in die Hände köpft. Dürrheim drängt und will den Ausgleich. Die vielbeinige Abwehr macht ihre Arbeit konsequent und läßt den Angreifern wenig Chancen zu. Was hier einmal durchkommt wird dann vom guten Keeper der Gäste abgefangen. Eine viertel Stunde vor dem Ende ein schneller Konter über Timo Senn, den Fischerkeller kurz vor dem Strafraum noch vom Ball trennen kann. In den letzten Minuten haben dann noch beide Partien eine Chance, welche aber ohne Folgen für die jeweilige Mannschaft bleiben.
Das Fazit von Trainer Enrique Blanco sieht dann so aus, daß mehrere Faktoren für die Niederlage eine Rolle gespielt haben. Neben dem Schiedsrichter, welcher eher auf Seiten der Gäste war, waren auch zwei Fehler der eigenen Abwehr, die zu den Gegentreffern führten, eine Ursache. Daß gute Chancen nicht genutzt werden, ist ein weiterer Grund dafür.

FC Bad Dürrheim – FC Hilzingen 4:0 (1:0)

Dürrheim mit Chancen im Minutentakt siegt klar

Nach der intensiven Begegnung am Mittwochabend gegen den FC Schonach wurde es gegen die Mannschaft vom Hohentwiel eine sehr einseitige Begegnung. Mit einer leicht geänderten Truppe, Altinsoy für Schwer und Berg für Hoch , machte Dürrheim von Anfang an mächtig Druck. Bereits nach zwei Minuten, patzte Gästetorhüter Andre Müller bei einem Abschlag und brachte Sime Fantov kurz hinter dem Strafraum in Ballbesitz. Nach wenigen Schritten in den Strafraum legt dieser den Ball quer, anstatt es selber zu versuchen, da sein Pass den mitgelaufenen German nicht erreicht. Hilzingen verlegt sich sofort auf Konter, kann diese aber gegen die aufmerksame Abwehr der Gastgeber nicht durch-bringen. Mit zunehmender Spieldauer setzt sich Dürrheim immer besser in Scene und die Chancen häufen sich. In der 15. Minute ein schöner Flankenball von Romeo auf Fantov am Elfmeterpunkt, den dieser gekonnt annimmt, doch der Schußversuch wird durch die vielbeinige Abwehr vereitelt. Nach einem Abschlag auf die linke Seite wird Lukas Bracher über die Außenbahn geschickt. Dieser läßt seinen Gegenspieler stehen und schießt aus spitzem Winkel. Konstantin Leichtle kann die Kugel noch gedankenschnell abwehren. Kurz danach ist wiederum Fantov am Zug. Sein Pass in die Mitte des Strafraums versucht German per Flugkopfball zu versenken. Der Hilzinger Keeper kann den Ball mit einem Reflex um den Pfosten drehen. Den fälligen Eckball bringt dann Selim Altinsoy auf den Elf-meterpunkt, wo dieses Mal Sime Fantov alles richtig macht und die Kugel versenkt. In den nächsten 20 Minute folgen dann Chancen zwei Minuten Takt. Dürrheims Angriff vergibt jedoch beste Gelegenheiten. Zusätzlich zeigt sich Gästekeeper Andre Müller von seiner besten Seite und verhindert mehrere sichere Treffer. Beim Gang in die Pause hat mancher Zuschauer die Befürchtung, daß sich die vielen vergebenen Chancen noch rächen könnten. Auch nach der Pause setzt sich die Drangperiode fort. Die Erlösung dann nach 51 Minuten als Jeremias Fischerkeller auf der rechten Seite Gianvito Romeo in Ballbesitz bringt und dieser aus kurzer Distanz abschließt. Als wäre nun der Knoten geplatzt, erhöht wenig später Alexander German per Kopf auf 3:0 der eine Flanke von Hendrik Berg nur einnicken muß. Hilzingen ist in dieser Phase scheinbar völlig von der Rolle und kommt so gut wie nicht über die Mittellinie. In der 65. Minute wird der Ball wieder frühzeitig abgefangen und in die Spitze zu Julian Kaiser gespielt. Kurz vor dem Strafraum zieht dieser ab und der Flachschuß schlägt neben dem linken Pfosten ein. Torhüter Müller, dem schein-bar die Sicht verdeckt war, zeigt keine Reaktion. Eine viertel Stunde vor dem Ende dann ein Freistoß aus gut 30 m halblinke Position für Hilzingen zwingt Konstantin Leichtle das einzige Mal in der zweiten Hälfte zum Eingreifen, ohne daß jedoch eine große Gefahr zum Anschlußtreffer bestand. Enrique Blanco der in den letzten zwanzig Minuten mehrfach wechselt und vielversprechenden Nachwuchsspielern Spielpraxis ermöglicht nimmt damit auch etwas den Druck aus der Begegnung, so daß es nach der einseitigen Begegnung bei den 4 Treffern bleibt.
Nach der Begegnung war der Trainer des FC Bad Dürrheim voll des Lobes auf seine Mannschaft, die inzwischen das Spielkonzept verinnerlicht hat und sich damit immer besser zurecht findet. Auch freut es Ihn, daß sich immer wieder Spieler aus dem Nachwuchs aufdrängen, die auch Einsatzzeiten zu bekommen. Nach den doch deutlichen Änderungen gegenüber den letzten beiden Jahren sieht er sich mit seinem Konzept bestätigt.

Zuschauer : 120
Tore: 1:0 (21.) Fantov, 2:0 (51.) Romeo, 3:0 (57.) German, 4:0 (65.) Kaiser
Bad Dürrheim: Leichtle, Altinsoy, Fischerkeller (74. Rönnefarth), Wetzig, Romeo, German (66. Aschenbrenner), Lenti, Kaiser, Berg, Schaplewski, Fantov (68. Colak)

Schiedsrichter: Martin Wilke (Merzhausen)

FC Schonach – FC Bad Dürrheim 1:2 (0:1)

Dürrheim übernimmt Tabellenführung nach starkem Auftritt in Schonach

Doch bevor es soweit war, lag vor den Kickern auf dem Schonacher Kunstrasen ein großes Stück Arbeit. Bereits in der 2. Minute schienen die Zuschauer den ersten Treffer der Partie feiern zu können. Auf der halblinken Seite spielen sich die Einheimischen den Ball zu. Reiner Jannik sieht, daß Leichtle weit vor seinem Tor steht und schießt scharf aufs Tor. Der Ball, noch leicht abgelenkt, geht knapp neben dem Tordreieck ins Toraus. Danach spielt sich das meiste im Mittelfeld ab. Es dauert bis zur 20. Minute ehe die erste Chance für Dürrheim registriert werden kann. Auf der linken Seite bekommt die Mannschaft von Enrique Blanco einen Freistoß zugesprochen. Gianvito Romeo schießt den Ball auf den kurzen Pfosten wo Sime Fantov den Ball per Kopf verlängert. Torhüter Adrian Disch angelt den Ball mit letztem Einsatz aus dem Winkel. Das Spiel nun wieder in der Phase wo sich beide Teams im Mittelfeld abarbeiten ohne das jeweilige Gehäuse in Gefahr zu bringen. Nach einer halben Stunde haben dann die Blauen (Auswärtstrikot der Dürrheimer) wieder eine Gelegenheit durch Alexander German. Hinter die Kopfballverlängerung von Fantov kann Alex jedoch nicht mehr genügend Druck bringen, so daß der Keeper des Gastgebers den Ball ohne Mühe aufnehmen kann. Konstantin Leichtle, bisher nur einmal in Aktion, ist nun bei einem Freistoß gefordert. Gildas Asongwe schießt die Kugel scharf aufs Tor, doch Leichtle lenkt den Ball gedankenschnell über den Querbalken. Praktisch mit dem Gegenzug in der 35. Minute dann die Führung für unsere Truppe. Von der linken Außenbahn bedient Alexander German mit einem gekonnten Heber in der Strafraummitte Sime Fantov. Dieser nimmt die Kugel wunderbar mit und erzielt im eins zu eins gegen den Keeper, die, von zahlreich anwesenden Dürrheimern, umjubelte Führung (35.). In der zweiten Hälfte macht die Mannschaft von Alexander Fischinger mächtig Druck und will den Ausgleich. Dürrheim steht nun etwas tiefer und läß momentan nichts anbrennen. Im Gegenteil, Sime Fantov hat die nächste Topchance nach einer Flanke von Romeo, als er gegen die Laufrichtung des Keepers den Ball neben das Gehäuse köpft. Nun ist wieder Schonach am Zug. Angespielt von Jonas Schneider schießt Gildas Asongwe von der Strafraumkante aufs Tor. Konstantin Leichtle ist zur Stelle und dreht die Kugel über das Gehäuse. Nur wenig später dann der Jubel über den Ausgleich. Marco Lenti vertändelt einen bereist eroberten Ball gegen den agilen Schneider. Dieser spielt den Ball an den Elfmeterpunkt von wo dann Jannik Reiner die Kugel ins Netz drischt. Schonach will nun mehr und macht weiter Druck. Dürrheim mit wenigen Entlastungsangriffen erzwingt in der 82. Minute einen Eckball. Der Ball wird nach vorne abgewehrt und der aufgerückte Jeremias Fischerkeller schießt aus gut 25 m die Kugel zum Siegtreffer in den Winkel. Eine gutklassige und kämferisch starke Begegnung haben die zahlreichen Zuschauer (400) zu sehen bekommen.

FC Überlingen – FC Bad Dürrheim 1:1 (1:1)

Dürrheim läßt Punkte in erster Hälfte liegen

Der Partie begann bereits mit einer schlechten Botschaft. Alexander German mußte das Aufwärmen abbrechen, da seine Leiste wieder Beschwerden anzeigte.
Die Mannschaft von Enrique Blanco hat in der ersten Hälfte ein klares Chancenplus, kann diese jedoch nicht nutzen. Doch die erste gute Gelegenheit verzeichnen die Männer vom Bodensee. Schnell geht es über die linke Seite über Patrick Sandhas, der den Ball schön nach innen legt und Joshua Keller versenkt die Kugel. Doch Schiedsrichter Ramon Leisinger aus Olten war damit nicht einverstanden und erkannte die Abseitsstellung bei der Ballannahme von Sandhas. Doch es dauerte nicht lange und Gianvieto Romeo prüfte den Keeper der Gastgeber mit einer aufs Tor geschlagenen Flanke die sich bedrohlich ins Lattenkreuz drehte. Der nächste Angriff unserer Truppe wird vor dem Strafraum abgewehrt, dann geht es blitzschnell nach vorne. Marc Kuczkowski leitet den Ball in der Mitte gleich auf den loslaufenden Joshua Keller weiter der mit einem Heber zwei Abwehrspieler austeigen läßt und auch den herausgelaufenen und zögerlich wirkenden Leichtle zur Führung (13.) überwindet. Doch es dauert nicht lange und der Gleichstand (19.) ist wieder hergestellt. Ein Freistoß von der rechten Seite schlägt Lenti auf den langen Pfosten. Romeo köpft den Ball parallel zum Tor auf den anderen Torpfosten wo dann Julian Kaiser die Kugel per Kopf über die Linie bugsiert. Zwei Minute später versucht dann Überlingen aus einem Freistoß Kapital zu schlagen. Marc Kuczkowski legt sich hart an der Strafraumgrenze den Ball zurecht und zieht die Kugel um die Mauer aber auch knapp am Torpfosten vorbei ins Aus. Auch die nächste Gelegenheit gehören den Seehasen als Jannik Gerlach aufs Tor zustrebt und durch Marcel Wetzig gerade noch gestoppt werden kann. Zehn Minuten vor der Pause dann die Top-Chance für die Blauen. Steil in die Spitze auf Sime Fantov gespielt läuft dieser allein aufs Tor zu und scheitert an Ronny Palmy-Hockl im Tor der Gastgeber. Den Nachschuß aus wenigen Metern versemmelt dann Romeo, der den Ball am langen Pfosten vorbei schießt. Wenig später versuchen sich dann Fischerkeller, Natschke und Fantov am Toreschießen, doch keiner der Schüße findet den Weg ins Tor. Vorbereitet wurde diese turbulente Szene vom Kapitän Felix Schapleweski, der sich auf der linken Seite fein durchgesetzt hatte und mit dem Pass nach innen seine Mitstreiter in Position brachte. Während die erste Hälfte den Gästen gehörte, war dann der Gastgeber in der zweiten Hälfte in einem guten Landesligaspiel auf gleicher Höhe. Was besonders auffällig war, war die fehlende Standfestigkeit der Dürrheimer auf dem nun zunehmend feuchter werdenden Rasen. Nach einer Stunde muß dann Leichtle gegen den Torjäger der Gäste, Kuczkowski, retten. Im Gegenzug scheitert dann Fantov und Lenti nach einem Eckball von Altinsoy. Zwanzig Minuten vor dem Ende scheitert dann Niklas Beck mit seinem Kopfball, als nach einer Flanke alle inklusive Leichtle nicht an den Ball kommen. Mit dem letzten Angriff hätten die Gastgeber dann alles klar machen können. Doch David Buzhghluashvili konnte die Flanke aus kurzer Distanz nicht verwerten. So blieb es bei der letztendlich gerechten Punkteteilung.

FC Löffingen – FC Bad Dürrheim 1:5 (1:2)

Dürrheim schießt sich den Frust von der Seele

Unsere Mannschaft war sichtbar gewillt, die klare Niederlage gegen Neustadt vergessen zu lassen. Und es ging gleich richtig los. Nach fünf Minuten zeigte Schiedsrichter Manuel De Vito aus Stetten am kalten Markt auf den Punkt. Ursache war ein Handspiel des Abwehrspielers, welcher im Kampf um den Ball diesen mit der Hand berührte. Sime Fantov trat zur Exekution an. Torhüter Dominik Osek wehrte den Ball ab, ebenso den vom gleichen Spieler getätigten Nachschuß. Die Mannschaft steckte das Malheur weg. Nur wenig später (9.) zeigte dann Jonas Schwer wie man Tore schießt. Ein Freistoß von der Torlinie, von Gianvieto Romeo flach herein gegeben schießt Alexander German direkt auf die Kiste. Wieder ist Osik zur Stelle doch Schwer versenkt den Abpraller in die Maschen. Dürrheim macht weiterhin Dampf. Auf der rechten Seite setzt sich Jeremias Fischerkeller gegen drei Gegner durch, spielt flach nach innen wo dann Fantov, German und Romeo versuchen den Ball an Teufelskerl Osik ins Netz zu versenken, was dieser mit Glanz-paraden und mit Hilfe seiner Abwehrspieler verhindern kann. Doch beim nächsten Angriff (17.) klingelt es dann doch wieder in des Gegners Maschen. Im Mittelfeld wird der Ball erobert, Hendrik Berg steckt den Ball auf Alexander German durch und dieser läuft noch einige Meter bevor er dann mit einem Flachschuß ins lange Eck Osik überwindet. Auch den nächsten Hochkaräter hat unsere Truppe durch Fantov, der jedoch die Kugel neben den Pfosten setzt. Der Gegner hat bisher keine Nennenswerte Chance zu verzeichnen. In der 33. Minute erhält Löffingen einen Freistoß auf der linken Seite zugesprochen. Der Ball segelt über den Fünfmeterraum, wo Leichtle dann versucht den Ball aus der Gefahrenzone zu verlängern. Die Kugel kommt zum am Strafraum lauernden Marco Bührer der den Ball hoch aufs Tor schießt und über Leichtle hinweg ins Tor fällt. Die Dürrheimer machen nun wieder etwas mehr Druck, doch die Chancen werden allesamt durch Fehlschüße liegen-gelassen. Nach der Pause übernimmt Dürrheim wieder das Spielgeschehen doch es dauert bis zur 57. Minute ehe die Fans wieder jubeln können. Romeo geht über links auf und davon, zieht den Ball von der Grundlinie nach innen und Alexander German erzielt seinen zweiten Treffer an diesem Tag. Pech hat auch Julian Kaiser, der mit einem Versuch an Osik scheitert. In der 66. Minute kann dann Fantov seinen Treffer verzeichnen. German erobert den Ball in des Gegner‘s Hälfte und legt für Sime Fantov auf. Sein Schuß aus 12 m schlägt zum 4:1 für die Gäste ein. Und auch der eingewechselte Thibaud Natschke bekommt sein Erfolgserlebnis. Auf der linken Außenbahn macht sich sein Einsatz bezahlt schnappt sich die Kugel und geht auf und davon. Aus spitzem Winkel erzielt er dann mit einem Flachschuß ins lange Eck das Tor zum Endstand von 1:5.

FC Bad Dürrheim – FC Neustadt 0:3 (0:1)

Dürrheim findet nicht ins Spiel und verliert klar

Bei guten äußeren Bedingungen unterliegt der FC Bad Dürrheim einer kämpferisch starken Truppe aus Neustadt mit 3:0. Der Gastgeber, wie immer mit einem Blitzstart, hat bereits nach 2 Minuten durch Gianvito Romeo eine gute Gelegenheit von der linken Seite. Aus spitzem Winkel zwingt er Gästekeeper Rick Kiefer mit einem satten Schuß zu einer starken Parade. Wenig später erhalten die Dürrheimer einen Freistoß aus gut 25 m. Selim Altinsoy nimmt Maß, doch auch hier ist der starke Keeper der Gäste auf dem Posten und angelt den Ball aus dem Toreck. Auch die dritte Gelegenheit dieses mal durch German vereitelt Rick Kiefer und lenkt die Kugel um den Pfosten. Den ersten Warnschuß der Gäste nach einer viertel Stunde. Jonas Feser geht auf der linken Seite durch und schießt am langen Eck vorbei. Dürrheim macht weiterhin viel Druck doch ohne zwingende Chancen zu erzielen. Neustadt wird zunehmend sicherer und gewinnt mehr Zweikämpfe. Nach einer halben Stunde jubeln dann die Anhänger aus Neustadt. Jonas Feser setzt sich nach einem langen Ball in die Spitze gegen zwei Abwehr-spieler durch und erzielt gegen den herausgelaufenen Konstantin Leichtle die Führung. Wütende Angriffe der Gastgeber sind die Folge. Jeremias Fischerkeller setzt sich auf der rechten Seite gegen drei Gegenspieler durch, doch sein Schuß findet wieder Kiefer auf dem Posten. Neustadt seinerseits kommt immer besser in die Partie. Unmittelbar nach der Pause dann die beste Chance für die Platzherren. Alexander German wird in der Spitze angespielt, setzt sich gegen seine Bewacher durch und scheitert mit seinem Schuß am über-ragenden Kiefer. Fast mit dem Gegenzug prüft Sam Samma Leichtle mit einem Freistoß aus gut 25 m, den dieser gerade noch über den Querbalken lenken kann. Auch in der Folgezeit bleiben die Gäste immer eine große Gefahr. Eine Viertelstunde vor Schluß dann ein Nackenschlag für die Truppe von Enrique Blanco. Aus einem Gestochere im Mittelfeld kommt der Ball zu Sam Samma und dieser wird seinem Ruf als Torjäger gerecht. Von der Strafraumkante kann dieser unbedrängt abziehen und läßt Leichtle im Tor keine Chance. Dürrheim gibt noch nicht auf und drängt permanent. Hochkarätige Chancen springen trotz allem Bemühen nicht heraus. Die Bälle werden viel zu früh gegen die kampfstarken Neustädter verloren. Drei Minuten vor dem Ende dann ist es dann Thibaud Natschke, der einen Heber von German unmittelbar vor dem Tor verpasst. Im Gegenzug bringt Felix Schaplewski Christoph Bruhn im Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Kolodziej zeigt sofort auf den Punkt und Schaplewski den gelb/roten Karton. Tobias Gutscher läßt sich die Chance nicht nehmen und verwandelt sicher zum Endstand von 0:3.
Benjamin Gallmann, Trainer des FC Neustadt, freut sich nach einer Niederlagenserie über die gewonnenen Punkte und über die starke Moral seiner Truppe.
Enrique Blanco hadert seinerseits mit dem Schiedsrichtertrio, die in manchen Szenen seine Truppe benachteiligte. Trotzdem bestätigt er, daß seine Truppe nicht die beste Leistung abgerufen hatte.

FC Bad Dürrheim – SG Dettingen / Dingelsdorf 4:1 (2:1)

Dürrheim mit klarem Heimsieg

Die ersten Minuten mühen sich beide Partien schnell in die Gänge zu kommen. Dürrheim etwas druckvoller ohne jedoch für große Gefahr zu sorgen. Nach gerade einmal 10 Minuten geht es dann schnell nach vorne. Alexander German spielt einen langen Pass aus dem Mittelfeld auf den in der Spitze lauernden Julian Kaiser, der seinem Gegenspieler die Hacken zeigt und Dennis Petersohn im Tor der Gäste mit einem Flachschuß keine Chance läßt. Wenige Sekunden später ist dann der Gast vom Bodensee am Zug. Daniel Berg wird auf halbrechts etwas fahrläßig gedeckt und nimmt das Zuspiel von Simon Büttner mit und strebt aufs Tor zu. Julian Kaiser, der mitgelaufen war, kann mit starkem Einsatz den Schußversuch an der Strafraumkante abblocken. Wenig später wieder eine ähnliche Scene über die linke Seite, als Altinsoy beim Abwehrversuch Aaron Degen im Strafraum zu Fall bringt, zeigt Schiedsrichter Jonas Brombacher auf den Punkt. Andrian Birsner legt sich den Ball auf den Punkt und verwandelt präziese zum Ausgleich. In den nächsten Minuten dann Bemühen auf beiden Seiten ohne nennenswerte Tormöglichkeiten. Ein schneller Angriff des Gastes, Mitte der ersten Hälfte, fängt Felix Schaplewski im Mittelfeld ab. Sein über die linke Seite gespielter Pass erreicht Gianvieto Romeo, der auf und davon geht und Alexander German bedient. Mit einem Flachschuß aus spitzem Winkel ins lange Eck überwindet dieser Torhüter Petersohn. Auch die nächste Möglichkeit hat die Truppe von Enrique Blanko. Eingeleitet von Altinsoy zwingt Frederik Hoch den Gästekeeper mit einem Direktschuß zu einer Glanzparade. Nach der Pause hat dann Sebastian Scheideck den neuerlichen Ausgleich auf dem Fuß. Angespielt von Aaron Degen setzt sich dieser gegen seinen Gegenspieler durch und schießt aus kurzer Distanz aufs Tor. Der aufmerksame Kaiser ist in höchster Not zur Stelle und blockiert den Ball vor dem Überschreiten der Torlinie. Die nächsten Minuten bestimmt weiterhin der Gast, den die Gastgeber aber unbeschädigt überstehen. Die letzte halbe Stunde dominiert aber wieder Dürrheim, wobei einige herausgespielte Chancen vergeben werden. Zwölf Minuten vor dem Ende dann die Vorentscheidung, wiederum durch German. Felix Schaplewski fängt einen Angriffsversuch der Gäste ab und legt für den in der Spitze lauernden German auf. Sein Flachschuß ins linke Eck ist für den Keeper nicht zu halten. Wenig später setzt sich der eingewechselte Thibaud Natschke auf der linken Seite durch und legt den Ball in die Strafraummitte für German auf. Dieser schießt den Ball aus vollem Lauf aber Torhüter Petersohn wehrt den Ball mit einem Reflex zur Seite ab. Beim letzten Angriff der Partie kommt dann Selim Altinsoy im Strafraum des Gegners zu Fall. Auch hier zeigt der gut leitende Schiedsrichter auf den Punkt. Der Gefoulte schießt selbst und verwandelt sicher zum Endstand.
Trainer Enrique Blanco sah das erwartete schwere Spiel, gegen einen unangenehm zu spielenden Gegner, der sein Glück aus einer stabilen Deckung mit schnellen Kontern suchte. Mit der Umsetzung seiner taktischen Maßnahmen war er mit seiner Mannschaft sehr zufrieden. Auch die Verwertung der erarbeiteten Chancen war sehr gut.

SC Markdorf – Bad Dürrheim 0:4 (0:2)

Klare Angelegenheit für Dürrheim

Die Erwartungshaltung der Dürrheimer Fans gegen den Tabellenletzten war eindeutig. Alles andere als ein Sieg konnte es nicht sein. Gleichwohl hob der Trainer Enrique Blanco den Finger und warnte vor einer Unterschätzung des Gastgebers. Doch seine Mannschaft begann recht konzentriert. Bereits nach wenigen Minuten eine gelungene Kombination aus dem Mittelfeld über German auf Kaiser, der am Strafraum unbedrängt den Ball mitnimmt aber von Schiedsrichter Timo Fesenmeier aus Freiburg vom Torschuß wegen vermeintlichem Abseits abgehalten wird. Gleich im Anschluß an den Freistoß fängt die Abwehr den Ball ab und schickt auf der rechten Seite Julian Kaiser auf die Reise. Peter Lattner im Tor der Gastgeber verkürzt noch den Winkel ist jedoch gegen den Schuß des Angreifers machtlos (15.). Vier Minuten später scheint der zweite Treffer fällig. Wiederum hat das Duo German / Kaiser seine Beine im Spiel. Der Flachschuß von Kaiser wird durch Felix Vögele im letzten Augenblick von der Torlinie gekratzt. Nach 25. Minuten wird ein Angriff wieder über rechts regelwidrig gestoppt. Selim Altinsoy, Spezialist für solche Freistöße, aus gut 22m nimmt Maß und nagelt die Kugel mit Wucht um die Mauer zur 2:0 Führung in die Maschen. Fortan nimmt die Mannschaft um Felix Schaplewski etwas Tempo aus der Begegnung, trotzdem besteht keine Gefahr für das von Konstantin Leichtle gehütete Tor. Kurz vor der Pause dann noch eine gute Gelegenheit für Sime Fantov, der in aussichtsreicher Position zu lange mit dem Abschluß zögert und sein Gegenspieler noch eingreifen kann. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff ist nochmals das Sturmduo Kaiser – German am Zug. Kaiser geht auf der rechten Seite auf und davon und zieht den Ball in die Mitte, wo Alexander German einen Schritt zu spät kommt um den Ball zu versenken. Die zweite Hälfte gerade gestartet, steht es durch Gianvito Romeo 0:3 (46.). Dieses mal geht auf der linken Seite die Post ab und Romeo nagelt die Kugel aus spitzem Winkel flach ins kurze Eck. Wenig später ist wieder Julian Kaiser dran, und kann nur mit einem Foul im Strafraum gestoppt werden. Schiedsrichter Fesenmeier zögert keine Sekunde und zeigt auf den Punkt. Alexander German will es erneut wissen und legt sich den Ball zurecht. Mit seinem Flachschuß in die linke untere Ecke schickt er Peter Lattner im Tor in die falsche Ecke und es steht 0:4 (55.). Im Gefühl des sicheren Sieges wechselt Enrique Blanco nun in kurzen Abständen die mitgereisten Ersatzspieler ein, so daß auch diese weitere Spielpraxis bekommen. Trotzdem bleibt Dürrheim weiterhin am Drücker. Eine Stunde gespielt, zieht der eingewechselte Thibaud Natschke auf der linken Seite einen Sprint an und spielt den Ball flach in die Strafraummitte wo dann Julian Kaiser beim Versuch der Direktabnahme aus kurzer Distanz scheitert. Kurz vor dem Ende die einzige gute Chance für Markdorf als der Ball im Mittelfeld verloren wird und Fabian Mauch von der Strafraumkante abzieht. Konstantin Leichtle zeigt nun was er drauf hat und fischt die Kugel aus dem Winkel. Trotz des klaren Sieges bemängelt der Trainer auch nach dieser Begegnung die unzureichende Chancenverwertung. Ansonsten konnte er mit der gezeigten Leistung seiner Truppe zufrieden sein.

FC Bad Dürrheim – FC Singen 2:1 (0:0)

Dürrheim holt Dreier gegen Singen

Nach der klaren Niederlage in Donaueschingen setzt Trainer Enrique Blanko auf Stabilität in der Abwehr. Trotzdem startet der Gastgeber mit viel Schwung. Bereits in der 3. Minute führt eine Ballstafette über Fischerkeller und German zum am langen Pfosten alleingelassenen Romeo, der überhastet diese Topchance nicht nutzen kann und die Kugel neben das Tor setzt. Danach ist bei beiden Mannschaften sichtbar, daß Torsicherung Vorrang hat. Auch der Gast vom Hohentwiel hat sich scheinbar dieses Motto auferlegt. So plätschert die Partie ohne Höhepunkte in der ersten Hälfte dahin. Zehn Minuten vor der Pause dann doch den Hauch einer Chance als German den Ball in den Strafraum hebt. Den abgewehrten Ball knallt dann Romeo aufs Tor, wird jedoch von einem Abwehrspieler geblockt. Den weiteren Nachschuß von Fischerkeller geht dann über den Querbalken. In der zweiten Hälfte ist dann sofort sichtbar, daß beide Mannschaften nun mehr in die Offensive investieren. Bereits in der 54. Minute die Führung für Dürrheim. Felix Schaplewski legt für seinen Mitspieler Gianvieto Romeo den Ball an der Strafraumgrenze auf und der fackelt nicht lange, sein Schuß schlägt neben dem Pfosten ein. Singen nun um den Ausgleich bemüht, startet druckvolle Angriffe. Bereits fünf Minuten nach dem Führungstreffer führt ein schneller Angriff über die linke Seite zum Erfolg. Ein Abwehrspieler bringt den durchgelaufenen Spahija beim Abwehr-versuch im Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Marco Brendle zögert keinen Augenblick und zeigt auf den Punkt. Christian Jeske läßt sich die Chance nicht entgehen und erzielt mit einem Flachschuß ins linke Eck den Ausgleich. Die Partie ist nun wieder offen. Eine Stunde gespielt, steht Alexander German kurz vor seinem Treffer. Von Romeo auf der linken Seite aufgelegt, windet sich German um seinen Gegenspieler und zirkelt die Kugel über den Torhüter ans Lattenkreuz. Eine gute Gelegenheit für Singen vergibt wenig später der eingewechselte Francesco Pierro der sich rechts durchsetzt und mit seinem Schuß nur das Außennetz trifft. In der 74. Minute hat dann German seinen Auftritt. Ein Singener Abwehrspieler bringt diesen im Strafraum zu Fall. Auch hier entscheidet der Schiri auf Strafstoß. Der Gefoulte schießt selbst, doch Torhüter Benjamin Sauter hat die Ecke geahnt und wehrt den Ball ab. Nun läuft den Rotweissen etwas die Zeit davon. In der 81. Minute ist es aber dann soweit. Julian Kaiser schießt den Ball von der linken Seite in die Mitte wo Niklas Wehrle die Kugel nach vorne abwehrt. Selim Altinsoy steht goldrichtig und drischt den Ball flach zwischen die Abwehrspieler hindurch ins Tor. Mit dem nächsten Angriff der Mannschaft von Wolfgang Stolpe über die rechte Seite ist wieder Alarmstufe eins. Christian Fetscher zieht aus gut 25 m ab. Konstantin Leichtle im Tor der Dürrheimer kann mit einer Glanzparade den Ball gerade noch um den Pfosten drehen. So bleibt es beim verdienten Sieg des Gastgebers der über die gesamte Zeit mehr vom Spiel hatte.
Enrique Blanco, Trainer des FC Bad Dürrheim, war mit der Moral, nach dem verschossenen Elfmeter und dem neuerlichen Lattentreffer, sehr zufrieden. Darauf läßt sich aufbauen. Auch hat sich gezeigt, daß die Mannschaft eine deutliche Niederlage wegstecken kann.

DJK Donaueschingen – FC Bad Dürrheim 6:3 (2:3)

DJK Donaueschingen überrollt Dürrheim in der zweiten Hälfte

Was bis zur Hälfte noch als Spiel auf Augenhöhe aussah, wurde in der zweiten Spielhälfte ein Albtraum für die Abwehr der Gäste. Der Beginn der Begegnung sprach eine andere Sprache. Kaum war die Begegnung angepfiffen, netzte Sime Fantov eine mustergültige Flanke von der linken Seite aus halbrechter Position ein. Nur einige Minuten später schien der zweite Treffer fällig. Julian Kaiser steil geschickt überläuft seinen Gegenspieler und steuert auf den Keeper, Sebastian Neininger, zu. Doch im eins zu eins bleibt dieser Sieger. Donaueschingen mit Kontern über die schnellen Angreifer immer brandgefährlich. So auch in der 16. Minute, als Marco Lenti einen langen Ball auf die linke Seite unterschätzt und Stephan Ohnmacht die Kugel mit einem Flachschuß ins lange Eck versenkt. Fast im Gegenzug die neuerliche Führung durch Fantov. Ein Soloauftritt von Ihm schließt er mit einem Schuß von der Strafraumkante an den Querbalken ab. Den Abpraller versucht dann Gianvieto Romeo aus spitzem Wickel zu versenken, was ein Abwehrspieler der DJK noch verhindern kann. Eine knappe halbe Stunde gespielt, kommt Andres Albicker im Strafraum zum Schuß. Moritz Karcher hat aufgepasst und vereitelt schlimmeres. Die Begegnung ist in dieser Phase schnell und auf hohem Niveau. Einen zweiten Aluminiumtreffer dann durch Alexander German, der einen Eckball von Fantov per Kopf ans Dreieck setzt. Wenig später (38.) macht es dann derselbe Stürmer überragend. Aus halblinker Position und gut 30 m schlägt sein platzierter Schuß im langen Toreck ein. Dürrheim nun am Drücker schafft auch noch vor der Pause den Dritten Treffer. Felix Schaplewski kommt vor dem Strafraum nach einem Zuspiel vorn Romeo an den Ball und sein trockener Flachschuß schlägt hinter Neininger zur 3:1 Führung ein. Scheinbar ist unsere Mannschaft noch im Siegestaumel oder bereits in Gedanken in der Pause, da steht es nur noch 2:3. Einen flachen Pass vor das Dürrheimer Gehäuse bringen die Abwehrspieler der Rotweissen nicht aus der Gefahrenzone. Torjäger Ohnmacht bringt es dann irgendwie fertig den Ball an Karcher und einem weiteren Abwehrspieler vorbei neben dem Pfosten über die Linie zu drücken. Mit dieser knappen Führung geht es dann in die zweite Hälfte. Trainer Tim Heine scheint seine Truppe richtig eingestellt zu haben. Dürrheim noch nicht wach, da klingelt es wieder hinter Karcher und wieder hat Stephan Ohnmacht zugeschlagen. Steil angespielt setzt er sich in hohem Tempo gegen drei Abwehrspieler durch und versenkt das Ding zum Ausgleich. Und es geht weiter in diesem Takt. Nach 49 Minuten hat der an diesem Tage überragende Goalgetter seinen 4. Treffer von der linken Seite erzielt und bringt damit seine Farben in Führung. Dürrheim bemüht um den Ausgleicht trifft durch German aber wiederum nur den Pfosten. Eine viertel Stunde vor Schluß geht es dann für die Dürrheimer Abwehr wieder zu schnell. Über die linke Seite kommt der Ball zum neu eingewechselten Tobias Wild der den abgewehrten Ball von Moritz Karcher dann aus kurzer Distanz verwerten kann. Zum Ende der Partie zeigt Sebastian Sauter daß auch er es kann und schließt mit einem gekonnten Solo die Partie zum 6. Treffer seiner Mannschaft ab.

FC 08 Villingen 2 – FC Bad Dürrheim 0:0 (0:0)

Dürrheim und FC 08 Villingen 2 trennen sich mit gerechtem Remis

Die beiden bisher ungeschlagenen Mannschaften starten gleich forsch in die Partie. Die kleinen 08er machen sofort Druck, doch unsere Mannschaft hat bereits in der 6. Minute die erste gute Gelegenheit. Nach einem Freistoß von Selim Altinsoy wird der Ball scheinbar abgewehrt, kommt jedoch über die linke Seite zum Alexander German, der im Strafraum zu Fall kommt. Die Proteste der Spieler an Schiedsrichter Alessandro Mac-Nelly aus Konstanz prallen an diesem jedoch ab. Fast im Gegenzug ist aber Moritz Karcher gefordert. Ein Eckball von der linken Seite, auf den kurzen Pfosten geschlagen, erwischt dieser im letzten Moment vor dem einschußbereiten Passarella. Dann ein Schreck für die Gäste. Der Kapitän der Roten bleibt nach einem Allerweltsfoul im Mittelfeld liegen. Sollte das Pech mit dem Mittelfeldstrategen schon wieder zugeschlagen haben ? Nach einer kurzen Behandlung packt es der Recke wieder und treibt seine Truppe nach vorne. Gleich mit seinem nächsten Pass auf Fantov steuert dieser von der linken Seite aufs Tor zu. Sein Flachschuß aufs lange Eck wird noch etwas abgefälscht und geht knapp neben die Kiste. Den fälligen Eckball, getreten von Selim Altinsoy, segelt in Kopfhöhe durch den Fünfmeterraum wo mehrere Angreifer den Ball nicht über die Linie zur Führung drücken können. Auch die nächste Gelegenheit haben die Roten mit einem Schuß von der Strafraumkante durch Alexander German, der die Kugel über den Querbalken jagt. In dieser Phase hat die Mannschaft von Enrique Blanco etwas mehr von der Partie. Villingen, das recht robust und körperbetont agiert, ist mit seinen schnellen Stürmern immer brandgefährlich, wird aber von der stark kämpfenden Abwehr der Salinenstädter rechtzeitig gestoppt. Zudem steht im Tor mit Moritz Karcher ein excelenter Vertreter für den verletzten Leichtle seit Saisonbeginn im Tor. In der zweiten Hälfte zieht sich Dürrheim immer mehr zurück und versucht mit schnellen Kontern zu einem Treffer zu kommen. Der nun zunehmende Druck auf das Gehäuse der Dürrheimer wird durch eine hohe Fehlpassquote noch gesteigert. Als dann Mitte der zweiten Hälfte Timo Wagner eine Flanke von der rechten Seite in den Strafraumschlägt, kann Karcher den Ball nicht festhalten und verlängert den Ball in die Füße von Tijan Jallow. Beim Versuch von Karcher, das Mißgeschick zu bereinigen, kommt Jallow zu Fall. Stürmische Proteste der Zuschauer und Spieler prallen auch in diesem Falle vom Schiedsrichter ab. Im Gegenzug jubeln dann die Fans der Dürrheimer zu früh. Ein Kopfball von Julian Kaiser aus kurzer Distanz streicht haarscharf am langen Pfosten vorbei. In den letzten Minuten erhöht Villingen nochmals das Tempo. Dürrheim wehrt sich nun mit allen Mitteln vor dem drohenden Einschlag. Fünf Minuten vor dem Ende kann ein Abwehrspieler den Schuß von Kamran Yahyaijan per Kopf gerade noch vor dem Einschlag abwehren. In der letzten Spielminute hat dann Jeremia Fischerkeller es in der Hand, das Spiel für seine Farben zu entscheiden. Steil geschickt, überläuft der kurz zuvor eingewechselte Fischerkeller seinen Gegenspieler und schießt, anstatt zum mitgelaufenen Romeo zu passen, die Kugel aufs kurze Eck, wo Torhüter Marcel Bender den Ball abwehren kann. Die letzte Chance in der Begegnung dann für die Gastgeber nach einem Freistoß als Luca Crudo allein vor Moritz Karcher auftaucht, der jedoch den Ball abwehren kann. So bleibt es in einer spannenden Partie bei einer letztendlich gerechten Punkteteilung.

FC Bad Dürrheim – SV Denkingen 1:1 (1:1)

Dürrheim erneut mit Remis

Dürrheim startet recht forsch und erzielt auch gleich ein Übergewicht. Denzlingen greift die ballführenden Spieler frühzeitig an und versucht dann mit schnellem Spiel nach vorne Torchancen zu erzielen. Bereits in der 12. Minute sind sie damit erfolgreich. Dürrheims Abwehrspieler wird in der eigenen Hälfte zu einem Rückpass zum Torhüter gezwungen, doch in diesen sprintet Alexander Seitz. Mit einem präzisen Querpass auf den mitgelaufenen Jonathan Scheike hat dieser keine Mühe den Ball gegen die Laufrichtung von Keeper Moritz Karcher zu versenken. Doch nur wenige Minuten später schickt Felix Schaplewski seinen Außen, Gianvito Romeo, auf die Reise, der den herausstürzenden Ingo Schwägler im Tor der Gäste anschießt. Den Abpraller knallt Alexander German von der Seitenlinie aufs Tor, wo dann in höchster Not Lukas Kaltenstadler die Kugel per Kopf vor dem Überschreiten der Torlinie wegköpft. Ansonsten steht der kampfstarke Gast recht sicher in der Abwehr und läßt wenig zu. Mit seinen schnellen Kontern bleiben die Männer von Trainer Helmut Wunderlich immer gefährlich. Auch mit Standard-situationen ist dem Gast fast nicht beizukommen. So auch nach einer halben Stunde als German einen Freistoß von Romeo vom Fünfmeterraum knapp über den Balken setzt. Kurze Zeit danach dann doch der Ausgleich für die Roten. Alexander German wird auf halblinks geschickt, bedrängt von seinem Gegenspieler kann er den Ball am Keeper vorbei ins lange Eck schieben. In den letzten Minuten noch einmal Gefahr für Denkingen, doch die Direktabnahme von Romeo nach Freistoß von Altinsoy geht neben das Tor. Auch die letzte Gelegenheit vor der Pause, ein Kopfball von Schaplewski, trifft nicht ins Schwarze. In der zweiten Hälfte hat dann Denkingen die Gelegenheit zur neuerlichen Führung. Eine Flanke von der rechten Seite in den Fünfmeterraum findet Julian Widmann., der die Kugel nicht richtig trifft und aus kürzester Entfernung über das Gehäuse bugsiert. Auffällig in dieser Phase auf beiden Seiten, daß viele Bälle wegen ungenauem Abspiel verloren gehen. Ein zügiger Spielfluß kommt dadurch nicht zustande. Eine knappe Stunde gespielt kommt Romeo auf der linken Seite an den Ball und prüft Ingo Schwägler im Tor mit einem satten Schuß. Auch die Gäste haben an diesem Tag zu wenig Zielwasser getrunken. Ein Freistoß aus 22 m, getreten von Steffen Allgaier, streicht über die Querlatte. Eine Viertelstunde vor dem Ende dezimiert sich der Gast, als Schiedsrichter Richard Milz Julian Widmann mit gelb/rot wegen wiederholtem Foulspiel vom Platz schickt. Doch auch dieser Vorteil kann am heutigen Tag der FC nicht nutzen. Enrique Blanko, Trainer des FC Bad Dürrheim sah zumindest in den ersten 20 Minuten ein gutes Spiel seiner Truppe, mit dem Rest der ersten Hälfte konnte er sich auch noch anfreunden. In der zweiten Hälfte übertrieb seine Elf das Spiel mit den langen und hohen Bällen, so daß dies leicht vom Gegner abgewehrt werden konnte. Daß die läuferisch und kämpferische Leistung der Gäste nicht mehr zuließ, tat das ihre, daß nicht mehr dabei heraussprang.

FC 07 Furtwangen – FC Bad Dürrheim 1:1 (0:1)

Dürrheim läßt die Chancen liegen und gibt weitere Punkte ab

Die Mannschaft vom Enrique Blanco kann die gebotenen Chancen einfach nicht nutzen. Die Folge davon, der Gegner wird aufgebaut und die nicht immer sattelfeste Abwehr erlaubt ihrerseits dem Gegner die Möglichkeiten zum Torerfolg. So auch in Furtwangen, als mehrere hochkarätige Torchancen nicht verwertet werden und der Gegner die Seine nutzt. Dürrheim übernimmt nach wenigen Minuten das Kommando im Spiel und nagelt den Gegner in dessen eigener Hälfte fest. Es dauert nicht lange und er Gastgeber verliert seinen Topangreifer Jan Meier ohne Fremdeinwirkung, was eine Schwächung der Truppe darstellt. Damit das Gleichgewicht gewahrt bleibt, muß sich auch Alexander German nur wenig später auswechseln lassen, der dann von Selim Altinsoy ersetzt wird. Der legt wenig später für Julian Kaiser im Strafraum auf, doch dessen Schuß geht weit über das Tor. In der 23. Minute macht das gleiche Tandem das Ganze besser. Selim spielt den Ball wieder von der linken Seite halbhoch in den 16er, Julian Kaiser segelt heran und wuchtet die Kugel per Kopf in die Maschen. Gleich mit dem nächsten Angriff muß der zweite Treffer fallen. Sime Fantov kommt im Strafraum an den Ball, kann jedoch Christoph Wehrle im Tor der Gastgeber nicht überwinden. Wiederum sind es nur wenige Zeigerumdrehungen zum nächsten Hochkaräter. Der Youngster in der Truppe, Jeremias Fischerkeller, bekommt von Kaiser mustergültig aufgelegt. Doch anstatt sofort zu schießen, versucht dieser den Ball auf den stärkeren Fuß zu legen, so daß sein Gegenspieler den Schuß abwehren kann. In dieser Phase ist von Furtwangen nichts zu sehen. Die Angriffe werden rechtzeitig abgefangen und schnell zu Torchancen umgewandelt. Fünfunddreißig Minuten gespielt, schlägt Gianvito Romeo eine Flanke auf den langen Pfosten. Der agile Julian Kaiser versucht es per Kopf entgegen der Laufrichtung des Keepers, doch der Ball geht auch knapp am langen Pfosten vorbei. Wenige Minuten vor der Pause setzen sich die Gastgeber dann mit einem Konter über Steffen Holzapfel durch. In der Mitte kommt Felix Ganter einen Moment zu spät. Moritz Karcher hat ihm die Kugel noch vor der Nase wegge-schnappt. In der zweiten Hälfte ist dann Furtwangen aktiver in seinen Bemühungen nach vorne. Fünf Minuten gespielt, prüft Felix Schaplewski den Keeper mit einem satten Schuß aus vollem Lauf. Wehrle löst das Problem mit einer Glanzparade. In der nächsten Scene ist dann Moritz Karcher gefordert, der einen Freistoß von Patrick Staudt gekonnt noch um den Pfosten dreht. Nach einer Stunde ist es dann soweit, daß auch die Gastgeber jubeln können. Ein abgefangener Abschlag fängt die Heimmannschaft ab und Peter Bächle vollendet von der linken Seite mit einem Schuß ins lange Eck. Dürrheim bemüht sich um die Führung, Altinsoy scheitert aber mit seinem Schuß am Pfosten bevor dann wenig später Fantov es mit einem Heber auf die Querlatte versucht. Die nächste Großchance von Thibaud Natschke bringt nichts mehr ein, da dieser die Kugel, etwas bedrängt, nicht am Keeper vorbei bringt. So bleibt es beim letztendlich für den Gast enttäuschen Remis.

FC Bad Dürrheim – FV Walbertsweiler-Rengetsweiler 2:2 (1:1)

Dürrheim läßt Punkte liegen

In einer flotten und intensiv geführten Landesligapartie ließen die Gastgeber trotz zahlreicher Chancen zwei Punkte liegen. Den Auftakt gestalteten die Gäste. Gleich der erste Angriff über die rechte Seite schließt Fabian Roth mit einem Flachschuß aufs lange Eck ab. Moritz Karcher im Dürrheimer Tor muß sich mächtig strecken um den Ball um den Pfosten zu drehen. Auch die nächste Gelegenheit durch Zvonimir Klasen muß Karcher mit einer tollen Parade vor dem Einschlag abwehren. Es dauert einige Minuten bis auch der gegnerische Torhüter in den Blickpunkt rückt. Fantov scheitert aus kurzer Distanz am guten Keeper der Gäste. Walbertsweiler steht im Mittelfeld recht kompakt, blockt die Angriffe der Dürrheimer schon früh und kommt mit schnellem Umschaltspiel zu gefährlichen Kontern. So auch nach 19 Minuten. Wieder war es der schnelle Roth, der von der linken Seite den Ball in den Strafraum bringt, und der ungedeckte Steffen Erbe die Kugel unbedrängt versenken kann. Auch die nächste Gelegenheit hat Walbertsweiler durch Magnus Herbst, dessen Schuß aber Karcher entschärfen kann. Im Gegenzug haben dann die Salinenstädter Pech. Ein Schuß von Fantov an den linken Innenpfosten klatscht auch noch an den anderen Pfosten bevor die Kugel wieder ins Spielfeld zurück springt. Wenig später scheint der Ausgleich fällig. German zieht von der Strafraumkante ab. Der Ball geht an die Latte und von dort auf den Kopf von Fantov. Auch sein Kopfball geht nicht ins Tor sondern trifft wiederum nur den Querbalken bevor er dann vom Keeper aufgenommen wird. Kurz vor der Pause dann der erlösende Ausgleich durch einen platzierten Kopfball von German, der die Flanke von Kaiser mustergültig versenkt. In der zweiten Hälfte dominiert dann Dürrheim etwas die Partie. Beide Mannschaften tun sich in dieser Phase schwer, Torgelegenheiten heraus zuspielen. In der 71. Minute fangen die Gastgeber einen Angriff der Gäste im Mittelfeld ab. Jonas Schwer spielt den Ball schnell nach vorne auf Alexander German. Dieser setzt sich gegen seinen Gegenspieler durch, schießt jedoch den herausgelaufenen Torhüter Nico Specker an von dem der Abpraller zu Julian Kaiser kommt. Der fackelt nicht lange mit seinem Schuß ins Tor zur Führung für die Gastgeber. Walbertsweiler zeigt nun seine Qualität und macht durch seine Kampfkraft druck aufs Dürrheimer Tor. In dieser Phase zeigen sich noch die Schwächen der neu formierten Truppe von Enrique Blanco. Statt weiterhin nach vorne zu spielen werden die Bälle unkontrolliert nach vorne geschlagen. So war absehbar, daß der Gast noch zum Ausgleich kommt, der auch prompt in der 83. Minute durch Patrick Arndt fällt. Im Getümmel im und um den Strafraum fällt ein Querschläger vor die Füße des Torschützen der dann mit einem Flachschuß erfolgreich ist. In den letzten Minuten will dann Dürrheim den Sieg. Doch alle Bemühungen scheitern nun an Gästekeeper Nico Specker und an der aufopferungsvollen Abwehrarbeit der Gäste. Trainer Enrique Blanco haderte mit der mangelhaften Chancenverwertung seiner Truppe sowie an der noch ausbaufähigen Abstimmung zwischen den verschiedenen Mannschaftsteilen. Trotzdem ist er hoffnungsfroh auch diese Dinge noch abzustellen, treffen die Torschüße doch zwischenzeitlich wenigstens Latte und Pfosten.

Bad Dürrheim: Karcher, Becker (65. Fischerkeller), Schwer, Romeo, Kaiser, German, Lenti, Fantov (82. Natschke), Hoch, Schaplewski (50. Wieczorek), Wetzig

SV Geisingen – FC Bad Dürrheim 2:6 (1:2)

Dürrheim schießt Geisingen ab
Einen atemberaubenden Start legte der Gastgeber hin. Gerade 30 Sekunden waren gespielt, als es im Dürrheimer Gehäuse raschelte. Nach dem Anspiel ging es über die linke Seite zu Dominik Herfort der eine Flanke in den Strafraum schlug. Den weggeköpften Ball nahm an der Strafraumgrenze Rustam Mamedow direkt und jagte die Kugel unter den Querbalken. Ein richtiger Wachmacher für unsere Mannschaft. Aber Geisingen war richtig in Fahrt. Wenig später wird am Strafraumeck ein Angreifer unfair gestoppt. Den fälligen Freistoß jagt Isa Sabuncuo ans Tordreieck. Jetzt übernimmt aber Dürrheim das Spielgeschehen. Ein Eckball von der rechten Seite, getreten von Gianvito Romeo, wird vom Geisinger Keeper verlängert und landet vor den Füßen von Jonas Schwer der die Kugel dann ins Tor befördert (19.). Nun ist Dürrheim im Vorteil und macht Druck. Wiederum ist Romeo Ausgangspunkt für die Führung. Eine schön gezirkelte Flanke erwischt Julian Kaiser mit dem Kopf und wuchtet den Ball ins Netz (38.). Kurz vor der Pause ein steiler Pass von German in die Sturmspitze, doch Kaiser kommt gegen Alkall Fadera im Tor einen Schritt zu spät. Nach der Pause ist es dann der Gast, welcher schneller in der Partie zurück ist. Über die rechte Seite geht die Post ab. Fabian Bodenseh wird auf die Reise geschickt und sein Flachschuß aufs lange Eck findet das Ziel zum 1:3 (48.) Dürrheim nun scheinbar am Ziel, läßt nun etwas die Konzentration vermissen. Geisingen hat mit Domink Herfort eine gute Möglichkeit, die in höchster Not Dennis Becker noch abwehren kann. Mitte der zweiten Hälfte findet unsere Mannschaft wieder den Faden. Rechts setzt sich Kaiser durch und schießt aufs Tor. Fadera kann den Ball nicht festhalten, Alexander German ist zur Stelle und netzt ein (64.). Nun geht es Schlag auf Schlag. Bereits zwei Minuten später macht derselbe Spieler nach einem schönen Zuspiel von Sime Fantov das 1:5 (66.). Beinahe in den Jubel um den Treffer schießt Geisingen ihr zweites Tor durch Marijan Turcovic der von der halblinken Seite ins lange Eck trifft. Im weiteren Verlauf bieten sich für die Gäste noch weitere Einschußmöglichkeiten, die allesamt vergeben werden. Das halbe Duzend macht aber dann Julian Kaiser mit seinem zweiten Treffer in der 75. Minute voll. Fantov bringt, mit einem Heber über die Abwehrreihe, Kaiser in Topposition der seinerseits den Keeper mit einem Heber überwindet (75.). Die letzte hochkarätige Chance auf eine Ergebnisverbesserung hat Geisingen nach einem abgewehrten Freistoß, der von Antonio Zubcic an die Querlatte genagelt wird. In den Schlußminuten hat Dürrheim noch ebenfalls zwei Hochkaräter, die aber nichts mehr am Ergebnis ändern.

FC Bad Dürrheim – VfR Stockach 3:1 (1:0)

Dürrheim mit Schwerstarbeit zum Sieg

Nach dem Startsieg bei der SpVgg F.A.L. punkten die Salinenstädter auch im Salinenstadion. Doch dazu war eine gehörige Portion Kampfkraft erforderlich. Der Gast aus Stockach geht gleich richtig zur Sache. Mit einer körperbetonten Spielweise machen sie der Mannschaft von Enrique Blanko das Leben schwer. Erst nach einigen Minuten kann Dürrheim eine Möglichkeit, nach einem Flankenlauf von Julian Kaiser, verzeichnen. Den Pass von der Grundlinie schnappt sich Gästetorhüter Mathias Wind vor dem einschußbereiten Alexander German. Nach einer starken viertel Stunde schießt Stefan Pröhl auf der Gegenseite den Ball über den Kasten von Moritz Karcher. Vorangegangen war eine verunglückte Abwehr der Dürrheimer. Die Zuschauer sahen in dieser Phase eine schnelle jedoch recht harte Spielweise, die besonders vom Gegner ins Spiel gebracht wird. Schiedsrichter Marcel Buuck hat Mühe, das Geschehen in ordentliche Bahnen zu lenken. In der 35. Minute wird dann Fantov auf der linken Seite in Straf-raumhöhe gefoult. Den fälligen Freistoß setzt Alexander German gekonnt über die Mauer ins kurze Eck zur Führung für die Rotweißen. In den letzten Minuten vor der Pause machen die Männer vom VfR nochmal richtig Druck. Eine Flanke von der rechten Seite segelt in den Strafraum, Freund und Feind verpassen die Kugel, so daß Dennis Becker in höchster Not den Ball vor der Linie wegschlagen kann. Nach der Pause ist Stockach sofort present. Über links geht die Post ab und Houssem Hablani erzielt mit einem Flachschuß ins lange Eck den Ausgleich. Doch Dürrheim braucht nur wenige Minuten um sich davon zu erholen. Alexander German bringt seine Farben wieder in Front nachdem er nach einem Eckball am schnellsten reagiert und den Ball aus 10 m in die Maschen knallt. Eine Stunde gespielt hat Sime Fantov die Chance das Spiel zu entscheiden. Sein Versuch aus kurzer Distanz landet am Außenpfosten. In der 90. Minute scheitert der eingewechselte Thibaud Natschke mit einem Lattentreffer, als er steil geschickt, aus 22m abzieht. Unmittelbar danach dann der endgültige k.O. für Stockach. Julian Kaiser setzt sich auf der rechten Seite durch und legt für den mitgelaufenen Fabian Bodenseh muster-gültig auf, so daß dieser keine Mühe hat zu vollenden.

Spvgg F.A.L. – Bad Dürrheim 1:3 (1:3)

Dürrheim mit gelungenem Einstand in der Landesliga

Bei brütender Hitze startete der FC beim Drei-Dörfer-Verein Frickingen-Altheim-Lippertsreute in die neue Saison. Gespannt war man nach der Niederlage in dieser Woche im Pokal gegen Neustadt, wie sich die neue Mannschaft presentieren wird. So mußte Enrique Blanco mit Alexander German und Marcel Wetzig gleich auf zwei gestandene Spieler verzichten. Der Gastgeber war gleich zu Beginn voll bei der Sache. Dürrheim mußte sich erst finden. Einer der ersten Angriffe der Gastgeber über die rechte Seite brachte durch Mark Burgenmeister gleich höchste Gefahr. Sein Flachpass in den Fünfmeterraum konnte Moritz Karcher gerade noch abwehren. Auch die nächste Möglichkeit hatten die Gastgeber dieses mal über die linke Seite. Wieder brachte Burgenmeister den Ball in den Strafraum aber Johannes Reichle verpasste. Dürrheim hat nach zehn Minuten die erste Gelegenheit nach einem Freistoß, als Sime Fantov den abgeprallten Ball am langen Pfosten vorbei setzt. In der 19. Minute wird Dürrheim‘s Angriff abgefangen. Dann geht es schnell über den linken Flügel wo Dennis Becker seinen Gegenspieler im Strafraum zu Fall bringt. Schiedsrichter Christian Gehring aus Biberach zeigt sofort auf den Punkt. Johannes Reichle läßt sich die Chance nicht nehmen und bringt die Gastgeber in Führung (19.). Der Gastgeber nun im Aufwind hat gleich danach eine weitere gute Möglichkeit. Burgenmeister setzt sich auf der rechten Seite im Strafraum durch und versucht Qnedrim Krasniqi einzusetzen, doch der wird im letzten Augenblick geblockt. Dürrheim macht nun etwas mehr Druck und schafft nach einem Freistoß von Selim Altinsoy durch einen Kopfball von Sime Fantov aus kurzer Distanz den Ausgleich (34.). Nur sechs Minuten später bringt wieder eine Standardsituation die Führung für unsere Mannschaft. Selim Altinsoy bringt den Eckball recht flach vor das Tor, Frederik Hoch am langen Pfosten drückt dann die Kugel über die Linie. In die zweite Hälfte startet dann Dürrheim vehement. Gleich der erste Angriff über die rechte Seite durch Julian Kaiser scheint das Torkonto zu erhöhen, doch der Torhüter Moritz Kohler wehrt den Ball zur Mitte hin ab. Von dort knallt Felix Schaplewski die Kugel an den Querbalken bevor dann Fantov den weiteren Nachschuß über das Gehäuse jagt. Dürrheim hat nun das Kommando übernommen und hat mit einer weiteren schönen Kombination eine gute Gelegenheit. Nach gleichem Muster über die andere Seite bringt dann Altinsoy Felix Schaplewski mit einem Flachpass ins Spiel, wo dieser dann aus 20 m die Kugel mit einem strammen Schuß zum 1:3 verwertet (56.). Einige Minuten später freuen sich die Fans vom FC bereits über einen weiteren Treffer von Thibaud Natschke, der von Hendrik Berg toll eingesetzt, aber nur das Torgestänge trifft. Dürrheim läßt nun nichts mehr anbrennen und steht in der Abwehr in den letzten Spielminuten recht sicher. Der Trainer und die Mannschaft sind nun mit einem wichtigen Sieg in die Punkterunde gestartet und lassen auf weitere erfolgreiche Begegnungen hoffen.