Spielberichte 2019/20

FC Bad Dürrheim –FV Walbertsweiler-Rengetweiler 2:0 (1:0)

Dürrheim mit gelungenem Jahresabschluß

Die letzte Begegnung in diesem Jahr in der Landesliga lockten trotz ansprechendem Wetter nur ca. 70 Zuschauern ins Salinenstadion. Vielleicht machten sich doch die beiden heftigen Niederlagen des FC im Hegau und Stockach bemerkbar. Zusätzlich wurde bereits im Vorfeld über die rote Karte von Mustafa Akgün und die Verletzung von Abdullah Cil diskutiert, wer nun die Tore schießen soll. Ab es gibt ja noch andere Spieler, welche nun in die Bresche springen mußten. Die Begegnung begann doch recht zäh und ohne Höhepunkte bis es nach einer viertel Stunde zum ersten mal eine Torchance für den Gastgeber zu verzeichnen gibt. Hendrik Berg, bringt eine schöne Flanke von der rechten Seite nach innen und der aufgerückte Stefano Campisciano legt sich die Kugel zurecht. Knallhart zischt sein Geschoß aber knapp am Pfosten vorbei. Was nun folgt, ist Geplänkel auf beiden Seiten. Tim Geiger, der wiederum läuferisch und kämpferisch stark agiert, bringt in der 25. Minute eine Flanke von der rechten Außenbahn auf den langen Pfosten. Pascal Richter, als Ersatz für den gesperrten Akgün in der Startaufstellung, steht goldrichtig und versenkt die Kugel aus kurzer Distanz. Dürrheim nun zwar bemüht, die Führung weiter auszubauen, läßt aber weiterhin den nötigen Zug zum Tor vermissen. Doch auch der Gegner ist an diesem Tage scheinbar nicht in der Lage, die Partie an sich zu reißen. So dauert es bis kurz vor der Pause, bis Fabian Roth das erste Ausrufezeichen für seine Farben setzt. Von der Strafraumkante abgezogen, hat Moritz Karcher große Mühe den Ball noch über den Querbalken zu bringen. Auch die zweite Hälfte beginnt wie die Erste geendet hat. Tristesse pur, mit Vorteilen für die Roten. In der 63. Minute scheint dann ein Tor fällig. Der werdende Vater Sime Fantov setzt sich auf der linken Seite im Strafraum durch, doch sein Torschuß aus spitzem Winkel findet weder den Mitspieler noch den Weg ins Tor. Als die meisten Zuschauer bereits mit einem knappen Sieg rechnen und das Ende bei inzwischen kalten Temperaturen herbei sehnen, bringt ein Standard noch eine Ergebnisverbesserung. Isa Sabuncuo bringt einen Eckball maßgerecht auf den Kopf von Sime Fantov und das Kopfballungeheuer den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Als dann wenig später Schiedsrichter Remgiusz Baran aus Weil die Partie abpfeift sind alle Akteure und Zuschauer froh, daß nun die Winterpause beginnt. Zieht man nun ein Fazit zu den gezeigten Spielen, so steht die Mannschaft mit dem erreichten dritten Tabellenplatz überraschend gut da. Mit 5 Punkten Vorsprung auf den Tabellenvierten hat man auch ein gutes Polster für die restlichen Spiele in der laufenden Runde. Daß mit dieser Konstellation nicht mehr Zuschauer den Weg ins Salinenstadion finden, ist natürlich beschämend.
Ist der Fußball in der Kurstadt inzwischen so unattraktiv geworden oder gibt es andere Ursachen welche abgestellt werden müssen ?
Fragen über die es nun Zeit gibt nachzudenken. Vieleicht hat der Eine oder Andere doch noch den rettenden Einfall dieses Manko zu beheben.

Zuschauer : 70
Tore: 1:0 (25.) Richter, 2:0 (82.) Fantov
Bad Dürrheim: Karcher, Campisciano, Lenti, Schwer, Fischerkeller, Sabuncuo, Geiger (86. Richter L.), Karademir, Richter P. (65. Vitacca), Berg (55. Yildiz), Fantov

Hegauer FV – FC Bad Dürrheim 5:1 (1:1)

Dürrheim geht im Hegau unter

Die Vorzeichen standen schlecht, fehlten doch Einige aus der Standardbesetzung, während beim Gegner nur ein Wechsel auf der Torhüterposition zu verzeichnen war. Die Gastgeber nehmen gleich das Heft in die Hand und bekämpfen ihre Gegner bereits bei der Ballannahme was unserer Truppe nicht behagt. Bereits nach wenigen Minuten kommt Dietmar Roth auf halblinks in Ballbesitz. Sein Schuß aus gut 22 m geht knapp neben das Tor von Moritz Karcher. Die nächste Gelegenheit wenig später mit einem Freistoß durch denselben Angreifer, bringen die Stürmer aus kurzer Distanz nicht über die Linie. Nach 25 Minuten muß Moritz Karcher den Kopfball von Nico Braun mit einem starken Reflex vor dem Einschlag bewahren. In der 32. Minute ist aber auch er geschlagen. Schnell geht es über die rechte Außenbahn nach vorne. Antonio Greco läßt seinen Gegenspieler stehen und Karcher mit einem Flachschuß ins lange Eck keine Abwehrchance. Unsere Mannschaft nun aufgeschreckt, zeigt etwas mehr Zug zum Tor. Mustafa Akgün setzt wenig später einen Flachschuß aus spitzem Winkel knapp am langen Pfosten vorbei. Und in der nächsten Szene fehlt das Glück, als er einen Freistoß aus 22 m an das linke Tordreieck nagelt. Nach 41 Minuten dann doch der Ausgleich. Ein Freistoß von Isa Sabubcuo von der rechten Seite findet den Kopf von Torjäger Akgün und dieser versenkt die Kugel mustergültig in den Maschen. Wer nun mit dem Elan der letzten Minuten vor der Pause auf Dürrheimer Seite in der zweiten Hälfte gerechnet hatte, wurde schnell eines Besseren belehrt. Der Ball, vor dem eigenen Strafraum verloren, kommt zu Antonio Creco der aus 20 m Maß nimmt und den Ball in die Maschen schlenzt. Mit zunehmender Spieldauer wird der Gastgeber immer stärker und bestimmt das Spiel. Dürrheim versucht es dauernd mit langen Bällen die von der gegnerischen Abwehr aber ohne Probleme abgewehrt werden. Trotzdem bekommt Akgün nach einer Stunde Spielzeit die Chance zur Führung. Ein langer Ball findet die richtige Adresse, doch sein Versuch, mit einem Seitfallzieher den neuerlichen Ausgleich zu schaffen, scheitert neben dem Tor. Im Gegenzug ist dann Karcher gefordert, der den allein auf Ihn zulaufenden Markus Müller in höchster Not stoppt. In der 65. Minute macht es dann Müller besser. Er setzt sich nach einem langen Ball gegen zwei Abwehrspieler durch und am etwas zögerlichen Karcher vorbei schiebt er den Ball ins nun leere Tor. Das war der Knackpunkt für die Truppe von Enrique Blanco. Weil es so schön geklappt hat, versucht es der Gastgeber noch einmal. Wieder geht es schnell nach vorne und der schnelle Markus Müller läßt auch dieses mal alle stehen und schafft seinen Doppelpack. Aber es geht auch mit anderem Personal. Dieses mal wird mit einem Diagonalpass Michael Watras auf der linken Seite freigespielt und auch dieser bleibt im direkten Duell mit Karcher Sieger. Das Fazit der wenigen enttäuschten Schlachtebummler, „ein Spiel zum Vergessen“.

Tore: 1:0 (32.) Greco, 1: 1 (41.) Akgün, 2:1 (48.) Greco, 3:1 (65.)Müller, 4:1 (73.) Müller, 5:1 (85.) Watras

Bad Dürrheim: Karcher, Lenti, Capasciano, Fischerkeller, Geiger (78. Ank), Akgün, Sabuncuo, Vitacca (69. Richter), Karademir, Cil, Fantov

FC Bad Dürrheim – SV Denkingen 4:2 (2:1)

Dürrheim mit starkem Start und gutem Ende

Die Truppe von Enrique Blanco macht gleich zu Beginn richtig Dampf. Bereits in der 8. Minute geht es schnell über die rechte Seite nach vorne. Mustafa Akgün kann sich zunächst nicht durchsetzen, weshalb er dann mit einem Schuß von der Außenbahn den Keeper der Gäste  überrascht. Dürrheim greift den Gegner früh an und läßt diesen kaum ins Spiel kommen. Ein nachlässiger Rückpass von Sime Fantov bringt aber beinahe den Ausgleich. Tino Wagner hat den Braten gerochen und erläuft sich den Ball sieht sich aber schnell dem heraus eilenden Moritz Karcher gegenüber, der im 1 zu 1 Duell Sieger bleibt. Nur wenig später geht es wieder über die bevorzugte Seite in der rechten Spur nach vorne. Hendrik Berg schickt den agilen Akgün der diesesmal die Flanke scharf und flach in den Strafraum zieht. In der Spitze lauert Sime Fantov der dann keine Mühe hat zu vollenden. Der Gast aus dem Linzgau ist trotz der schnellen Treffer nicht geschockt und nun umso stärker bemüht, den Kampf aufzunehmen. Und es ist sichtbar daß hier noch etwas geht. Die Abwehr des Gegners geht früher gegen unsere Angreifer vor und unterbindet die bisher gezeigten Ballstafetten. Und es kommt wie es kommen muß. Schnell geht es bei ihnen über den linken Flügel über Lukas Kaltenstadler der den Ball gekonnt dem mitgelaufenen Manuel Frick im Strafraum auflegt. Dessen Direktabnehme kann Karcher nicht parieren und so fällt etwas überraschend der Anschlußtreffer noch vor der Pause. Mit diesem Motivationsschub im Gepäck legen die Gäste nach der Pause eine Schippe drauf. Unsere Mannschaft scheint sich noch in der Pause zu wähnen, als Julian Widmann zum Ausgleich einnetzt. Ein abgewehrter Eckball erreicht diesen am linken Strafraumeck und der überwindet Karcher mit einem Schuß ins lange Eck. Nun ist wieder alles offen. Dürrheim rappelt sich wieder auf und versucht nun sein Glück mit Kontern. Ein Solcher, eingeleitet von Fantov über die rechte Seite findet den schnellen Tim Geiger. Dieser läuft seinem Gegner auf und davon. Aus halbrechter Position nimmt er dann an der Strafraumkante Maß und überwindet Ingo Schwägler mit einem halbhohen Schuß ins lange Eck. Nun ist unsere Mannschaft wieder im Vorteil und hat wenig später Pech bei einem Schuß von Fantov, als dieser noch an den Pfosten abgefälscht wird. Denkingen, nach wie vor um den neuerlichen Ausgleich bemüht, kann sich aber nicht mehr entscheidend durch setzten. Dürrheim macht dann wenige Minuten vor dem Ende den Sack endgültig zu. Fantov, am heutigen Tage richtig stark wird in der Spitze angespielt, umspielt seinen Gegner nebst Torhüter und schiebt die Kugel zum Endstand in die Maschen.

Zuschauer : 80

Tore: 1:0 (8.) Akgün, 2: 0 (16. Fantov.), 2:1 (37.) Frick, 2:2 (54. Widmann), 3:2 (61. Geiger), 4:2 (88. Fantov)

Bad Dürrheim: Karcher, Campisciano, Lenti, Schwer, Fischerkeller, Akgün (88. Vitacca), Geiger (88. Yildiz),  Karademir,  Berg (90. Tümkaya), Cil (90. Richter),  Fantov

                                                                                                          

FC Überlingen – FC Bad Dürrheim 2:4 (1:1)

Starke 25 Minuten in der zweiten Hälfte bringen den Sieg

Bei schönem Spätherbstwetter beginnt die Partie recht schwungvoll auf dem gut bespielbaren Platz in Altbirnau. Der Gastgeber startet einen Angriff über die rechte Seite, doch mit dem Abschluß klappt es noch nicht. Im Gegenzug dann der erste Schreck für unsere Mannschaft. Tim Aschenbrenner bleibt nach einem Pressschlag mit seinem Gegenspieler liegen und muß nach wenigen Minuten gegen Pascal Richter ausgewechselt werden. Der Gastgeber versucht sein Glück über die linke Außenbahn mit Joshua Keller, doch dessen scharfe Hereingabe findet keinen Abnehmer. Dürrheim drängt in dieser Phase ohne jedoch in aussichtsreiche Schußposition zu kommen. Nach 20 Minuten eine Topchance für Marc Kuczkowski der vor dem Strafraum an den Ball kommt und direkt abzieht, Jeremias Fischerkeller blockiert den Schuß in höchster Not. Bei der nächsten Gelegenheit ist dann Moritz Karcher mit einer Parade gefordert, als wiederum Kuczkowski aus spitzem Winkel abzieht. Nach einer starken halben Stunde klingelt es dann doch im Dürrheimer Gehäuse. Marcel Auer kommt am Strafraum zum Schuß und läßt Karcher keine Abwehrchance. Überlingen will nachlegen und hat kurz vor der Pause eine Gelegenheit durch Simon Bock. Abspielfehler am eigenen Strafraum bringen diesen in Schußposition, doch der Schuß geht knapp neben das Gehäuse. Kurz vor dem Pausenpfiff zeigt dann unsere Mannschaft einmal den nötigen Zug zum Tor. Fischerkeller bringt von der rechten Seite den Ball zu Akgün, der leitet den Ball mit der Hacke zum in der Mitte lauernden Isa Sabuncuo, welcher dann die Kugel zum Gleichstand versenkt. War das das Tor zum richtigen Zeitpunkt ?
Es scheint so, denn unsere Mannschaft findet richtig gut in die zweite Hälfte. Bereits nach 9 Minuten die Führung für die Blauen aus der Solestadt, als Mustafa Akgün am Strafraum sich um seinen Gegenspieler dreht und kurz und trocken flach ins kurze Eck vollendet. Überlingen nun etwas aus dem Gleichgewicht fängt 3 Minuten später den nächsten Treffer, wiederum durch Akgün, ein. Ein klasse hereingegebener Freistoß von der rechten Seite zirkelt Sabuncuo auf den Kopf vom Torjäger und Torhüter Julian Haunstein ist ein weiteres mal geschlagen. Überlingen bemüht um den Anschlußtreffer scheitert beim Schußveruch von Simon Bock am schnell reagierenden Karcher im Tor. Anders dagegen unsere Truppe nach einem Freistoß von Sabuncuo auf den Kopf von Sime Fantov, die Kugel im Tor unterbringt. Selbst nach diesem neuerlichen Treffer gibt sich die Truppe um Torjäger Kuczkowski noch nicht geschlagen. Nach einer Belagerung des Strafraums vor Moritz Karcher, bekommt Phillip Dietrich die Kugel und trifft aus gut 15 m ins Netz. Überlingen hat Blut geleckt und will den Anschlußtreffer, Dürrheim hat nun Platz zum Kontern. Pascal Richter wird geschickt wird aber noch rechtzeitig vom Ball getrennt. Im Gegenzug sucht dann Simon Bock, selber in aussichtreicher Position, einen besser positionierten Mitspieler, anstatt selbst zu schießen. Auch die weiteren Versuche um eine Resultatsverbesserung scheitern. Dürrheim steht nun geschlossen in der Abwehr und bringt das Spiel ohne weiteren Schaden nach Hause.

Zuschauer : 100

Tore: 1:0 (31.) Auer, 1:1 (45.) Sabuncuo, 1:2 (54.) Akgün, 1:3 (57.) Akgün, 1:4 (65.) Fantov, 2:4 (69.) Dietrich
Bad Dürrheim: Karcher, Schwer, Fischerkeller, Akgün, Sabuncuo, Geiger (77. Richter), Karademir, Castelli (58.Tallarico), Berg (68.Vitacca, 90. Yilidiz), Glück, Fantov

FC Bad Dürrheim – SC Gottmadingen-Bietingen 3:5 (1:3)

Tag der offenen Tür im Salinenstadion

Schnell geht es von beiden Mannschaften zur Sache. Mustafa Akgün schlenzt den Ball nach wenigen Minuten auf das lange Toreck, doch Alain Abaz im Tor der Gäste gibt dem Ball noch eine andere Richtung. Aber bereits 2 Minuten später jubeln unsere Fans, als Sime Fantov die Kugel im Nachschuß im Tor versenkt, nachdem Isa Sabubcuo beim ersten Versuch gescheitert ist. Aber die Gäste von der Schweizer Grenze zeigen schnell, daß bei ihnen nach vorne einiges abgeht. Christian Hock treibt die Kugel über die linke Angriffsseite nach vorne, wo dann der eminent gefährliche Philipp Pukka das Zuspiel über den Querbalken nagelt. Auch der nächste Angriff zeigt recht schnell, daß die Abwehr unserer Mannschaft an diesem Tage Probleme mit dem Tempo der gegnerischen Angriffe hat. Und so dauert es nicht lange bis der Ausgleichstreffer fällt. Marco Gruber bekommt in der 25. Minute den Ball schön in der Spitze aufgelegt, läßt noch seinen Gegenspieler aussteigen und schießt dann flach an Moritz Karcher vorbei ins Tor. Es dauert nicht lange und die Gäste gehen in Führung. Wieder nach dem gleichen Muster wie zuvor. Eine schnelle Ballstafette, Dürrheims Abwehr ist ausgehebelt und der in der Spitze stehende Sven Faude versenkt den Ball mit einem Flachschuß. Dürrheim versucht in dieser Phase zwar nach vorne ebenfalls einiges, aber letztendlich scheitert mancher Angriff am ungenauen Zuspiel. Gefährliche Torszenen sind Mangelware. Nach einer starken halben Stunde zeigt der Schiri, welcher nicht immer glückliche Entscheidungen trifft, zu allem Überfluß noch auf den Punkt vor dem Gehäuse vom Karcher. Marco Lenti geht etwas ungestüm gegen einen Gegner im Strafraum vor und bringt diesen zu Fall. Sven Faude legt sich die Kugel zurecht und läßt dem Keeper keine Abwehrchance. Nach dem Wiederanspiel hat dann Abdullah Cil aus kurzer Distanz die Gelegenheit zum Anschlußtreffer, aber sein Schußversuch verunglückt und landet über der Latte. Findet der Trainer in der Pause die richtigen Worte um hier noch die Wende zu erzwingen ? Es scheint als könnte noch etwas laufen. Akgün setzt sich auf der linken Seite durch legt den Ball für Sabuncuo auf, der jedoch aus gut 15m den Ball über das Gehäuse setzt. Gerade 7 Minuten in der zweiten Hälfte gespielt da ist der Anschlußtreffer fällig. Mustafa Akgün setzt sich in der Mitte gegen zwei Abwehrspieler durch und verwandelt aus kurzer Distanz. Die Roten haben Lunte gerochen und machen weiterhin Druck. Nach einem Eckball von Sabuncuo ist der eigewechselte Oguzhan Yiliz zur Stelle und bringt den Ball per Kopf über die Linie. Dürrheim will nun mehr und hat noch eine gute Gelegenheit durch Akgün der aber nach einem harten Einsatz seines Gegenspielers im Strafraum nicht mehr zum Abschluß kommt. Nun besinnen sich die Gäste wieder auf ihre Stärke und fahren einen schnellen Konter, den Moritz Karcher dann in höchster Not gegen Christian Hock gerade noch klären kann. Doch sein nächster Versuch klappt. Es benötigt mehrere Versuche und die Unterstützung der Abwehr, bis Hock die Kugel ins Netz bringt. Als dann in der 72. Minute Sven Faude seinen dritten Treffer in der Partie mit einem sehenswerten Weitschuß über den Keeper erzielt, ist die Messe gelesen.

Zuschauer : 100
Tore: 1:0 (6.) Fantov, 1:1 (25.) Gruber, 1:2 (29.) Faude, 1:3 (34.) Faude, 2:3 (52.) Akgün, 3:3 (59.) Yildiz, 3:4 (67.) Hock, 3:5 (72.) Faude
Bad Dürrheim: Karcher, Campisciano, Lenti, Schwer, Fischerkeller, Buccelli (65. Karademir), Akgün (90. Aslanbas), Sabuncuo (73. Vitacca), Geiger, Cil (46. Yildiz), Fantov

FC Bad Dürrheim – SG Dettingen-Dingelsdorf 2:0 (2:0)

Dürrheim punktet mit zwei Standards

Die Marschroute war klar. Der Gastgeber mußte punkten um die Niederlage am letzten Wochenende vergessen zu machen. Und die Jungs von Enrique Blanco setzten es um. Bereits nach 3 Minuten ging man in Führung. Der erste Eckball für den Gastgeber brachte Isa Sabuncuo knapp vor das Tor von Torhüter Luca Schmid der den sich den Ball herunterpflückte und die Kugel danach fallen ließ. Torjäger Mustafa Akgün, in diesem Moment hellwach, reagierte am schnellsten und versenkte die Kugel im Netz. Ein Auftakt nach Maß. Aber der Gast zeigte sich nicht geschockt, tut sich gegen die konsequent spielende Dürrheimer Abwehr aber schwer in Schußposition zu kommen. Nach einer starken viertel Stunde hat dann Markus Huber von der linken Seite eine Gelegenheit mit einem Schuß aufs lange Eck, der jedoch knapp am Pfosten vorbei streicht. Wenig später jubeln die Gastgeber aber erneut. Ausgangspunkt auch hier Sabuncuo, der einen Freistoß knapp außerhalb des Strafraums fast von der Grundlinie nach innen zieht und Sime Fantov, der eigentliche Torjäger in dieser Runde, ist zur Stelle und bringt den Ball im Tor unter. Die SG D-D greift weiterhin unverzagt an. Lars Muffler kommt wenig später in eine gute Schußposition, doch der Versuch wird in diesem Falle von Marco Lenti geblockt. Dürrheim mit der sicheren Führung im Rücken, läßt in dieser Phase die Sache etwas lässiger angehen und ermöglicht dem Gast mehr Spielanteile am Geschehen. Marco Haug versucht es nach einem Eckball per Kopf den er direkt auf das lange Eck verlängert. Aber auch hier steht das Tor neben der Flugrichtung des Balles. Die letzte Chance vor der Pause haben die Gäste vom Bodensee durch Lars Muffler, der eine schöne Ballstafette mit einem satten Schuß von der Strafraumkante abfeuert. Aber auch dieser Versuch geht über den Kasten.
Nach der Pause sind wieder die Gäste am Drücker. Andreas Beisel flankt von der rechten Seite auf den langen Pfosten, dort kommt Raphael Skusa angerauscht und wuchtet den Ball per Kopf aufs Tor. Moritz Karcher zeigt aber hier seine Reaktionsschnelligkeit und lenkt den Ball noch mit einer Glanzparade an den Pfosten, so daß der Torjubel der Gäste zu früh kommt. Wenige Minuten später eine ähnliche Situation, wiederum ausgelöst durch Beisel. Als Vollstrecker ist aber hier Simon Büttner der Akteur, der die Kugel ans Außennetz jagt. Während Dürrheims Angriffs-versuche schon früh unterbunden werden, muß wieder ein Freistoß für eine Gefahrensituation vor dem Tor der Gäste herhalten. Doch dieses mal hat Sabuncuo das Ziel nicht richtig anvisiert, so daß der Keeper keine Probleme hat die Situation zu entschärfen. Im Gegenzug ist aber wieder Mo Karcher gefordert, der bei einem Schuß von Büttner seine tolle Reaktion zeigen muß. In den letzten Minuten versucht der Gast noch alles, aber die Abwehr der Roten ihrerseits lässt nichts mehr zu.

Zuschauer : 120
Tore: 1:0 (63.) Fantov, 2: 0 (63.) Berg, 2:1 (81.) Hoxha
Bad Dürrheim: Karcher, Campisciano, Lenti, Schwer, Fischerkeller, Buccelli, Akgün, Sabuncuo, Geiger (81. Vitacca), Cil (88. Richter P.), Fantov

FC Furtwangen – FC Bad Dürrheim 3:0 (2:0)

Pleite im Bregstadion

Bei Dauerregen im Bregstadion legt der Gastgeber gleich richtig los. Schnelle Balleroberung im Mittelfeld, dann geht die Post über die rechte Seite ab. Jens Fichter zieht eine Flanke von der Grundlinie in die Mitte und Stefan Disch braucht nur noch den Fuß hinzuhalten (5.). War unsere Mannschaft noch nicht wach oder ging es einfach zu schnell ? Dürrheim versucht nun etwas zielstrebiger nach vorne zu spielen. Ein Eckball von der rechten Seite wird zunächst vom Gegner abgewehrt, beim nachfolgenden Versuch setzt Jonas Schwer die Kugel neben den Pfosten. Nach einer starken viertel Stunde geht es, nach dem gleichen Muster wie beim Führungstreffer, auf der rechten Seite ab. Die scharf nach innen gezogene Flanke verfehlt dieses mal den einschußbereiten Disch um wenige Zentimeter. Den Ball, noch immer in der Gefahrenzone, erobert Bächle und spielt zum am Elfmeterpunkt lauernden Disch. Dessen Schuß kann Karcher nur hinterher schauen als es zum zweiten mal hinter ihm einschlägt (16.). Wenige Minuten später hat Karcher Glück als Peter Bächle es aus halblinker Position mit einem Schuß auf das lange Eck versucht, der Ball jedoch knapp neben dem Pfosten ins Aus geht. Man hatte schnell den Eindruck daß der Gegner einfach presenter war. Der ballführende Spieler wurde sofort attackiert, entweder der Ball war sofort verloren oder das erzwungene Abspiel landete beim Gegner. Dürrheim schaffte es einfach nicht sich nach einer Balleroberung gegen die stabile Abwehr der Schwarzwälder durchzusetzen. Die letzte Möglichkeit vor der Pause hat wiederum der Gastgeber durch Johannes Wehrle dessen Schuß aus spitzem Winkel Karcher mit Mühe parieren kann. Nach der Pause legt Furtwangen in der 54. Minute schnell nach. Ein Eckball von der rechten Seite, halbhoch geschossen, verpasst ein Abwehrspieler der Rot-Weißen und Lukas Schmitz lenkte die Kugel ins Tor. Nach diesem Treffer, der bereits die Vorentscheidung war, konnte man nicht mehr mit einer positiven Wende rechnen. Unsere Mannschaft fand einfach nicht richtig in die Partie. Furtwangen verpasste noch bei der einen oder anderen Gelegenheit etwas für das Torverhältnis zu tun.
Erst 20 Minuten vor dem Ende eine gute Möglichkeit für den eingewechselten Abdullah Cil, der sich mit Luis Richter schön durchspielt aber am Keeper mit seinem Flachschuß scheitert.
Der auch an diesem Tag blasse Mustafa Akgün versuchte es aus gut 18 m mit einem Kunstschuß, der weit neben dem Tor landet. Fünf Minuten vor dem Ende bringt ein Freistoß nochmals eine Chance zur Resultatsverbesserung. Den Schuß von Akgün hält Christoph Wehrle im Tor jedoch sicher. So bleibt es bei einem klaren Sieg der Einheimischen und der Erkenntnis, daß an diesem Tage bei der Truppe von Enrique Blanco nichts gepasst hat.

Tore: 1:0 (5.) Disch, 2: 0 (16.) Disch, 3:0 (54.) Schmitz

Bad Dürrheim: Karcher, Campisciano, Schwer, Fischerkeller (58. L. Richter) , Geiger (58. P. Richter), Akgün, Sabuncuo, Aschenbrenner, Karademir (62. Cil), Berg, Fantov (66. Vitacca)

FC Bad Dürrheim – FC Singen 2:1 (0:0)

Singen verliert das Spiel in der ersten Hälfte

Gleich zu Beginn startet der FC Singen vehement ohne zunächst für richtig Gefahr zu sorgen. Ein Dämpfer für den Gastgeber bereits nach 7 Minuten als Loris Castelli sich bei einem Zweikampf verletzt und das Spielfeld verlassen muß. Kurz danach setzt sich Sven Körner auf der linken Seite durch doch sein Schuß aus spitzem Winkel geht haarscharf am langen Pfosten vorbei. Der nächste Angriff der Gäste, dieses mal von Nelson Jeckl ebenfalls über die linke Außenbahn fordert von Moritz Karcher im Tor kräftiges Zupacken. Singen presst in dieser Spielphase recht gut, erobert viele Bälle im Mittelfeld und zwingt damit die Rot-Weißen zu Fehlpässen. So auch nach einer halben Stunde als der agile Denis Hoxha sich links durchsetzt und Jonas Schwer die Kugel im letzten Augenblick von der Torlinie wegschlagen kann. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte erobert Ruben Macedo die Kugel im Mittelfeld und setzt Daniel Antunes mit einem schönen Pass in Szene. Sein Schußversuch aus gut 22m findet aber Karcher auf dem Posten. Dürrheim ohne jegliche Torchance in der ersten Hälfte. In der Pause muß dann Enrique Blanco die richtigen Worte gefunden haben. Jetzt sind die Gastgeber am Drücker. Zehn Minuten gespielt, scheitert Akgün aus spitzem Winkel am Keeper der Gäste. Nur wenig später ist es dann Tim Geiger, der mustergültig von Isa Sabubcuo eingesetzt, in aussichtsreicher Position wiederum am Gästekeeper scheitert. In der 63. Minute dann der schon lange erwartete Treffer. Es ist wieder der quirlige Tim Geiger der sich über die linke Außenbahn durchsetzt und die Kugel am herausstürzenden Gästetorhüter vorbei in die Mitte spielt. Sime Fantov steht goldrichtig und hat wenig Mühe einzunetzen. Singen nicht geschockt drängt gleich auf den Ausgleich. Mit einem Befreiungsschlag aus dem Strafraum wird der in der Spitze lauernde Akgün in Ballbesitz gebracht. Dieser läßt zunächst seinen Gegner stehen und strebt allein aufs Tor zu. Dort spielt er auch den Keeper aus und versucht den Ball ins Tor zu schießen. Doch Florian Sieler bringt mit einer ganz starken Szene nochmals die Hand an den Ball und verhindert den zweiten Treffer für Dürrheim. Im Gegenzug setzt sich der inzwischen eingewechselte Jonas Holzreiter gegen seinen Gegenspieler durch, wird noch leicht abgedrängt und schießt den Ball aus kurzer Distanz neben das Gehäuse. Neun Minuten vor dem Ende fällt dann doch der zweite Treffer durch Hendrik Berg, der am Strafraum von Mustafa Akgün eingesetzt aus 12 m den Ball im Netz unterbringt. Mit dem scheinbaren Sieg vor Augen sind die Männer um Jonas Schwer etwas nachlässig, so daß Jonas Hoxha, aus einem Getümmel vor dem Kasten von Karcher, den Ball per Brust über die Linie ins Tor bugsiert. Singen kämpft nun um den Ausgleich, Dürrheim steht unter Druck. Konterversuche werden früh unterbunden. Die beste Gelegenheit zum Ausgleich dann kurz vor dem Ende durch Daniel Antunes der 12m vor dem Gehäuse völlig frei zum Schuß kommt aber das Ziel nicht trifft. Bevor dann Schiri Amin Hamidi aus Rastatt die Begegnung abpfeift hat noch Stefano Campisciano die Chance zur Resultatverbesserung, wird aber im letzten Augenblick noch vom Ball getrennt. So bleibt es aufgrund der besseren Chancen beim nicht unverdienten Sieg der Gastgeber, während Singen weiterhin im Keller festsitzt.

Zuschauer : 120
Tore: 1:0 (63.) Fantov, 2: 0 (63.) Berg, 2:1 (81.) Hoxha
Bad Dürrheim: Karcher, Campisciano, Lenti, Schwer, Fischerkeller (46. P. Richter), Geiger (73. Buccelli), Akgün, Sabuncuo, Castelli (7. Aschenbrenner), Cil (46. Berg), Fantov

FC 08 Villingen 2 – FC Bad Dürrheim 2:0 (1:0)

08 Villingen 2 gewinnt das Derby

Aufgrund des regnerischen Wetters wurde die Begegnung auf dem Kunstrasen des FC 08 ausgetragen. Der überraschend gute Zuschauerzuspruch sah gleich zu Beginn ein flottes Derby. Dürrheim stand sehr hoch und presste den Gegner, so daß dieser in der Anfangsphase zu keinem geordneten Spielaufbau kam. Die erste Chance in der Begegnung verzeichnete unsere Mannschaft nach einer knappen viertel Stunde, als Mustafa Akgün schön am Strafraum angespielt wird und sein Flachschuß knapp neben dem Pfosten im Aus landet. Fast im Gegenzug dann eine sehr gute Gelegenheit durch German. Ein Freistoß von der halblinken Seite getreten durch Maurice Dresel wird im Strafraum auf Alexander German verlängert, der unbedrängt aus kurzer Distanz an Moritz Karcher scheitert. Nach dem folgenden Abschlag auf Sime Fantov setzt dieser den auf der linken Seite vorpreschenden Tim Geiger ein, der allein aufs Tor zustürmt aber den Ball aus aussichtsreicher Position ins Toraus setzt. Etwas überraschend dann der Pfiff von Schiedsrichter Marvin Maier aus Offenburg, als Jeremias Fischerkeller beim Versuch den Ball an der Strafraumkante wegzuschlagen, seinen Gegenspieler zu Fall bringt. Florian Kaltenbach legt sich den Ball auf den Punkt und schickt Moritz Karcher in die falsche Ecke. Wenig später bringt ein Freistoß durch Dresel Gefahr für das Dürrheimer Tor, als der Ball unmittelbar vor Karcher aufsetzt und die Kugel über ihn hinweg über die Querlatte segelt. Fünf Minuten vor der Pause bringt ein schnelles Umschaltspiel die Angreifer der Rot-Weissen in Torschußentfernung. Fantov setzt Akgün mit einem gefühlvollen Pass ein, dieser fackelt nicht lange, schießt den Ball jedoch am Pfosten vorbei. Nach der Pause kontrollieren die Gastgeber dann deutlich das Spielgeschehen, ohne jedoch zu einem Abschluß zu kommen. Dürrheim hat seine Marschrichtung, mit schnellen Kontern zum Erfolg zu kommen, noch nicht aufgegeben. In der 55. Minute dann die Vorentscheidung. Ballverlust unserer Mannschaft im Mittelfeld, schnell geht es zum in der zweiten Hälfte starken German, der seinerseits Fabio Chiurazzi auf der linken Seite einsetzt. Unbedrängt von seinem Gegenspieler erzielt dieser dann mit einem Schuß ins lange Eck den Endstand. Was unsere Truppe an diesem Tage auszeichnet ist der Wille zum Anschlußtreffer. Doch eine gewohnt starke Abwehr der 08er läßt unseren Angreifern kaum eine Möglichkeit zu. Obgleich Dürrheims Trainer Enrique Blanco durch die Hereinnahme frischer Kräfte noch alles versucht, bleibt ein Torerfolg an diesem Tage der Mannschaft um Jonas Schwer verwehrt. Zieht man ein Fazit zur Begegnung, dann bekamen die Zuschauer eine gute Partie geboten.

Tore: 1:0 (23.) Kaltenbach, 2: 0 (55.) Chiurazzi

Bad Dürrheim: Karcher, Campisciano, Lenti, Schwer, Fischerkeller, Geiger (55. L. Richter), Akgün, Aschenbrenner (76.P. Richter), Karademir, Castelli (62. Cil), Fantov

FC Bad Dürrheim – FC Gutmadingen 4:0 (1:0)

Starke Gäste verlieren noch klar

Es geht gleich richtig los. Bereits in der 2. Minute schießt Isa Sabuncuo einen Freistoß aus halbrechter Position, den Torhüter Markus Burger mit einem tollen Reflex an den Querbalken lenkt. Dürrheim versucht mit schnellem Spiel den Gegner unter Druck zu setzen, doch deren Abwehr steht gut und setzt seinerseits seinen Angriff in Scene, doch Torchancen eröffnen sich vorerst keine. Es dauert fast eine halbe Stunde bis es einmal im Strafraum der Gastgeber brennt, doch die scharfe Hereingabe von Bernd Weets findet keinen Abnehmer. Hatte bisher Dürrheim etwas mehr vom Spiel hat nun Gutmadingen in den letzten 10 Minuten vor der Pause mehr Ballanteile zu verzeichnen. So scheitert Manuel Huber mit einem Kopfball nach Flanke von der rechten Seite an Moritz Karcher. Im Gegenzug scheitert Sime Fantov in aussichtsreicher Position am Keeper der Gäste. Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff dann doch die Führung für die Rotweissen durch Mustafa Akgün, der nach einem Zuspiel von Fantov mit einem Flachschuß am Keeper scheitert, den Abpraller aber aus kurzer Distanz in die Maschen setzt. Nach der Pause sind dann die Gäste gleich im Spiel und haben die Chance zum Ausgleich. Bernd Weets wird am Elfmeterpunkt angespielt und verlängert gleich Richtung Tor, wo dann Karcher den Ball mit Mühe abwehren kann. Wenig später setzt Yannic Thoma einen Flankenball direkt über den Querbalken. Gutmadingen macht richtig Druck, Dürrheim mit wenigen Entlastungsangriffen die postwendend abgefangen werden. In der 63. Minute gelingt ein schneller Konter über die rechte Seite durch einen langen Ball aus der Abwehr. Dem gegnerischer Abwehrspieler rutscht die Kugel über den Kopf, so daß Loris Castelli mit dem Ball auf und davon geht. Über den aus seinem Tor herausstürzenden Torhüter lupft er die Kugel überlegt zum 2:0 in die Maschen. Gutmadingen nicht geschockt, macht mutig weiter und hat auch hochkarätige Möglichkeiten. So in der 70. Minute als wiederum Bernd Weets aus wenigen Metern die Kugel nicht an Moritz Karcher vorbei bringt. Dürrheims Aktionen nach vorne sind in dieser Phase Einzelaktionen über Akgün der sich dann meist festläuft oder mit seinen Schußversuchen am gut regierenden Keeper der Gäste scheitert. Aber auch die Gutmadinger Angreifer scheitern, wie auch Benjamin Huber, der links am Strafraum freigespielt den Ball über den Kasten knallt. Neun Minuten vor dem Ende die endgültige Entscheidung durch Luis Richter, der in ein leichtfertiges Abspiel in der Abwehr der Gäste hinein sprintet, die Kugel mitnimmt und dem Keeper mit seinem Schuß ins kurze Eck das Nachsehen gibt. Die Gäste haben nun resigniert und fangen kurz vor dem Ende noch den vierten Treffer durch Enrico Vitacca. Schön über die rechte Außenbahn geschickt, überläuft er seinen Gegenspieler und läßt mit seinem Schuß dem Keeper keine Abwehrmöglichkeit. Eine gute Zuschauerkulisse sah eine flotte Partie bei welcher ein starker Gast seine Chancen nicht nutzte und ein Gastgeber der clever seine Möglichkeiten verwandelte.
Zuschauer : 200
Tore: 1:0 (43.) Akgün, 2: 0 (63.) Castelli, 3:0 (87.) Richter, 4:0 (89.) Vitacca
Bad Dürrheim: Karcher, Lenti, Schwer, Fischerkeller, Akgün (81. Richter Luis), Sabuncuo, Geiger (81. Vitacca), Aschenbrenner, Karademir, Castelli, Fantov

FC Löffingen – FC Bad Dürrheim 1:2 (0:1)

Moritz Karcher und Sime Fantov halten die Punkte fest

Was der Eine in der Schlußphase mit starken Paraden und der Andere mit seinen Toren schaffte, sorgte für Zufriedenheit bei den wenigen Dürrheimer Zuschauern in Löffingen.
Betrachtet man die gesamte Spielzeit im Sportpark Haslach, so ist das Ergebnis gerecht, hat doch unsere Mannschaft während der meisten Zeit ein Übergewicht. Allein die Ausbeute auf beiden Seiten ließ zu wünschen übrig.
Bereits mit dem ersten Angriff des Spiels hat der Gastgeber eine Riesenmöglichkeit als Florian Isele auf der rechten Seite sich durchsetzt, Moritz Karcher eilt ihm entgegen und verpasst die Hereingabe vor das nun leere Tor. Jonas Schwer kann die Kugel gerade noch vor einem einschußbereiten Löffinger Spieler aus der Gefahrenzone schlagen. Unsere Mannschaft benötigt eine viertel Stunde um sich ins Spiel zu finden. Sime Fantov schießt von halbrechts aufs Tor, Marcel Wetterer im Tor wehrt ab und der Nachschuß von Akgün landet neben dem Pfosten. Auch die nächste Chance hat unsere Truppe. Loris Castelli bringt den Ball von der Grundlinie scharf nach innen, Akgün läßt die Kugel durch und Fantov hat Mühe in eine gute Schußposition zu kommen. Sein Abschuß landet letztendlich neben dem Gehäuse. In dieser Phase hat Dürrheim klar die meisten Spielanteile, der Gegner kaum eine Gelegenheit zu einem gefährlichen Angriff. Es muß ein Eckball her, um für Gefahr vor dem Gehäuse vom Moritz Karcher zu sorgen. Der Ex-Dürrheimer Sidi-Yacoub steigt dabei am höchsten und setzt den Ball knapp neben das Tordreieck. Fast mit dem Gegenzug dann die Führung für die Blanco-Truppe. Balleroberung im Mittelfeld, ein schöner Heber in die Spitze von Hendrik Berg auf Akgün der sich bis zur Grundlinie durchtankt und von dort scharf nach innen schießt. Sime Fantov zeigt Torjägerqualitäten, steht am richtigen Platz und vollendet zur Führung. Löffingen nun gefordert erhält einen Freistoß aus halbrechter Position. Diesen führt Ketterer aus und zwingt Karcher zu einer Parade um den Einschlag zu verhindern. Nach der Pause haben dann wiederum die Gastgeber die erste Gelegenheit durch Lars Sulzmann der im Strafraum zum Abschluß kommt, doch auch hier ist Karcher der Sieger. Im Gegenzug verpasst dann Tim Geiger die Möglichkeit zur Resultatsverbesserung. In der 57. Minute ein folgenschwerer Ballverlust im Mittelfeld. Die Gastgeber schnappen sich die Kugel und bringen Kevin Hoheisel in eine gute Schußposition, die sich dieser nicht nehmen läßt und zum Ausgleich vollendet. Kurz nach dem Wiederanspiel ein tolles Solo von Guiseppe Tallarico, der 2 Gegner umkurvt und aus 18 m halblinker Position aufs lange Eck schießt, wo die Kugel dann am Querbalken landet. In der 67. Minute Riesenglück für unsere Mannschaft. Maximilian Benz geht auf der rechten Seite durch, schießt auf das lange Eck und der heranstürmende Isele drückt den Ball neben den Pfosten ins Toraus. Nun 2 Minuten später kann Karcher sich gegen Florian Hofmann auszeichnen, der sich über die linke Seite durchgesetzt hat aber mit seinem Schuß scheitert. Praktisch im Gegenzug die neuerliche Führung für die Blauen durch Sime Fantov, der von Akgün schön im Strafraum eingesetzt wird und mit Übersicht vollendet. Zehn Minuten vor dem Ende schießt Mustafa Akgün einen Freistoß knapp vor dem Strafraum scharf aufs Tor. Marcel Wetterer im Tor zeigt eine tolle Parade und lenkt den Ball mit einem starken Reflex über den Querbalken. In den letzten Minuten versuchen die Gastgeber dann mit Macht zum Ausgleich zu kommen, aber mit letztem Einsatz und einem starken Moritz Karcher wird das Ergebnis über die Zeit gerettet.

Zuschauer : 120

Tore: 0:1 (39.) Fantov, 1: 1 (57.) Hoheisel, 1:2 (70.) Fantov
Bad Dürrheim: Karcher, Schwer, Fischerkeller, Akgün, Sabuncuo, Geiger (77. Richter), Karademir, Castelli (58.Tallarico), Berg (68.Vitacca, 90. Yilidiz), Glück, Fantov

FC Bad Dürrheim – FC Neustadt 2:0 (1:0)

Zerfahrene Begegnung im Salinenstadion

Es ging schon gut los. Die Begegnung wurde mit einigen Minuten Verzögerung von Schiedsrichterin Urte-Anna Waibel aus Mühlhausen-Ehingen angepfiffen. Die Anbringung des Tornetzes entsprach nicht den geforderten Bedingungen. Wenige Sekunden gespielt wurde die Partie bereits unterbrochen. Jeremias Fischerkeller foulte Sam Samma zu heftig und kassierte gleich die gelbe Karte. Den fälligen Freistoß aus 25 m schoss der Gefoulte selbst und nagelte den Ball an die Latte. Glück für den Gastgeber. Was nun folgte war kein schönes Spiel. Voller Nickligkeiten zwang die viel beschäftigte Dame an der Pfeife zu permanenten Spielunterbrechungen. Bereits nach zehn Minuten mußte Neustadts Torhüter Werner nach einem Zusammenprall mit Sime Fantov verletzt ausgetauscht werden. Dafür ging Rick Kiefer zwischen die Pfosten und machte seine Sache recht gut. Nach einer knappen halben Stunde verzeichnete unsere Truppe durch Abdullah Cil eine erste gute Gelegenheit, doch dessen Schuß aus 14 m konnte ein Abwehrspieler noch vor der Torlinie abwehren. Danach wieder Tristesse bis kurz vor der Pause eine gelungene Kombination auf der rechten Seite mit einem flachen Zuspiel vor das Tor Tim Geiger in Schußposition brachte und dieser die Gelegenheit zur Führung für die Rotweissen nutzte. Nach der Pause hat Mustafa Akgün, der ansonsten recht blass blieb, einen gelungenen Auftritt. Sein Abschluß von der halbrechten Seite aus gut 20 m zwang den Ersatzkeeper zu einer starken Parade. Ein Freistoß von Abdullah Cil verpasste das Ziel wenig später nur knapp. Die schwache Vorstellung der Partie ging unvermindert weiter. Flüssige Kombinationen auf beiden Seiten weiterhin Mangelware. In der 68. Minute hat unsere Mannschaft nochmals Glück. Ein scharf geschossener Ball von Sam Samma von der linken Seite abgefeuert, landet auf dem Querbalken. Der gleiche Spieler sah nach wiederholtem Foulspiel kurz darauf die gelbrote Karte. Dürrheim nun in Überzahl versuchte die Gelegenheit zu nutzen. Endlich ging es nach Balleroberung im Mittelfeld einmal schnell nach vorne, wo dann Akgün den Abschluß suchte. Doch Rich Kiefer parierte auch diesen Schuß souverän. Neustadt versuchte nun trotz Unterzahl noch den Ausgleich zu erzwingen, aber die Abwehr um Marco Lenti übersteht auch diese Phase. Drei Minuten vor dem Ende ist Dürrheim im Vorwärtsgang. Über die linke Seite setzt sich Isa Sabuncuo durch, sein Flachschuß wehrt Kiefer nach vorne ab. Am 11 m Punkt kommt dann Pascal Richter an den Ball und versenkt die Kugel zum Endstand von 2:0.
Das Fazit dieser Begegnung unter den Zuschauern war eindeutig: das Beste an der Partei sind die 3 Punkte für den Gastgeber.

Zuschauer : 120
Tore: 1:0 (42.) Geiger, 2: 0 (87.) Richter
Bad Dürrheim: Karcher, Lenti, Schwer, Fischerkeller, Geiger (89. Karademir), Akgün (80. Berg), Sabuncuo, Aschenbrenner, Vitacca (46. Tallarico), Cil (73. Richter), Fantov

FC Schonach – FC Bad Dürrheim 2:3 (1:1)

Dürrheim punktet auch im Hochschwarzwald

Mit unbändigem Kampfgeist machen die Gastgeber klar, daß sie heute die Punkte wollen. Aber unsere Mannschaft hält dagegen. Das Spiel läuft überwiegend zwischen den beiden Strafräumen ab, so daß Torgelegenheiten Mangelware sind. Es dauert fast eine halbe Stunde bis die erste Chance zu registrieren ist. Rechts wird Mustafa Akgün eingesetzt, der seinen Gegenspieler stehen läßt. Seine Hereingabe auf den mitgelaufenen Sime Fantov findet jedoch nicht den richtigen Empfänger. In der 28. Minute dann Jubel bei den Einheimischen. Der Ball wird im Mittelfeld abgefangen, und über die rechte Seite kommt die Flanke vor das Tor wo dann Yannick Kienzler wenig Mühe hat die Kugel in die Maschen zu bugsieren (28.). Schonach versucht nun nachzulegen, doch Dürrheims Abwehr steht. Nur Standards bringen Gefahr vor das von Moritz Karcher gehütete Tor. Aber auch unsere Truppe müht sich um den Ausgleich. So geschehen kurz vor der Pause, als Mustafa Akgün, dieses mal von der linken Seite, den Ball in die Mitte zirkelt und Timo Geiger die Kugel aus 10 m in die Maschen setzt (43.). In der Pause hat Trainer Enrique Blanco scheinbar seine Truppe auf die richtige Betriebstemperatur gebracht, ist sie doch sofort nach dem Wiederanspiel im Bilde. Nach 80 Sekunden klingelt es wieder im Schonacher Gehäuse. Balleroberung im Mittelfeld, Pass in die Mitte auf Abdullah Cil, der sich bis zur Grundlinie durchsetzt und den Ball noch scharf nach innen bringt. Sime Fantov steht an der 5 m Linie und vollendet zur Führung (47.). Schonach nun um den Ausgleich bemüht, kann sich aber zunächst nicht entscheidend durchsetzen. Nach 57 Minuten hat dann Karcher Mühe einen Ball von Markus Dold zu entschärfen. Die nachfolgende Ecke bringt wieder große Gefahr, kann aber abgewehrt werden. Doch bei der nächsten Standardsituation ist es dann soweit. Ein Freistoß von der rechten Seite segelt in den Strafraum und Tino Weiß wuchtet die Kugel zum Ausgleich über die Torlinie. Doch unsere Truppe will mehr. Mit präziseren Pässen wird nun die gegnerische Abwehr immer wieder ausgespielt und gute Torchancen herausgearbeitet. Akgün hat nur 2 Minute nach dem Ausgleich die Chance die Führung wieder herzustellen. Sein Heber über den guten Keeper der Gastgeber scheiterte aber an dessen Größe, der ohne Probleme den Ball herunterpflückt. Aber auch die Gastgeben haben Chancen. Die Beste in der 77. Minute durch Magnus Hettich, der einen Freistoß per Kopf auf das Tor bringt, doch Isa Sabuncuo steht auf der Linie und befördert die Kugel aus der Gefahrenzone. Sechs Minuten vor dem Ende zwingt Abdullah Cil Fabian Tiel im Tor zu einer Glanzparade und dieser verhindert dadurch die neuerliche Führung unserer Truppe. Und auch die nächste Chance hat unsere Mannschaft. Akgün lenkt einen Schuß von der linken Außenbahn am Fünfmetereck stehend in Richtung langes Eck. Die Kugel streift haarscharf am Pfosten vorbei ins Toraus. Zwei Minuten vor dem regulären Ende führen, mehrere Versuche die Kugel in die Maschen zu setzen, zum Erfolg. Der eingewechselte Guiseppe Tallarico versucht sich als Erster, schießt aber den Keeper an. Den Abpraller will dann Akgün in die Maschen setzten, doch wiederum ist ein Gegner im Wege, bevor dann der zweite Versuch von Ihm in den Maschen landet. Die restlichen Minuten werden dann noch schadlos überstanden.

Zuschauer : 200
Tore: 1:0 (28.) Kienzle, 1: 1 (43.) Geiger, 1:2 (47.) Fantov, 2:2 (60.) Weiß, 2:3 (89.) Akgün

Bad Dürrheim: Karcher, Lenti, Schwer, Fischerkeller, Geiger (86. Tallarico), Akgün, Sabuncuo (80. Yildiz), Aschenbrenner, Karademir, Castelli (46.Cil), Fantov

FC Bad Dürrheim – SpVgg F.A.L. 2:4 (2:2)

Dürrheim mit gutem Start und schlechtem Ende

Es ging gleich vielversprechend los. Bereits mit dem ersten ernsthaften Angriff versenkt Loris Castelli eine scharfe Hereingabe von der linken Seite mit einem strammen Flachschuß zur Führung (2.) für unsre Truppe. Zehn Minuten später zeigt Schiedsrichter Wintermantel aus Seitingen-Oberflacht auf den Punkt. Sime Fantov wird im Strafraum zu Fall gebracht. Den Strafstoß führt dann der Gefoulte selbst aus und hat auch das nötige Glück, denn Patrick Hummel im Tor der Gäste kommt noch an den Ball, kann aber den Einschlag nicht verhindern (12.). Mit der frühen 2:0 Führung im Rücken nehmen es die Rotweisen nun etwas ruhiger, was sich aber sofort rächt. Nach viertel Stunde geht es auf der rechten Seite schnell nach vorne. Von der Grundlinie kommt die Kugel scharf vor das Tor, wo dann Torjäger Torsten Ruddies keine Mühe hat den Ball einzunetzen (15.). Als ob dies noch nicht genug wäre, reduziert sich die Truppe von Enriqe Blanco in der 17. Minute selbst. Übermotiviert fährt Stefano Campisciano seinem Gegenspieler in Höhe der Mittellinie in die Parade und der Schiri zückt zum Schrecken aller den roten Karton. Mit einem Mann mehr auf dem Gelände ziehen nun die Männer aus F.A.L. ihr Spiel auf. Dürrheims Aktionen nach vorne werden weniger. Nach einer starken halben Stunde dann eine Möglichkeit für Hendrik Berg, der einen Freistoß aus 22 m auf das Tor von Patrick Hummel zirkelt, den dieser dann gerade noch über den Querbalken dreht. Wenig später eine Kopie des Anschlußtreffers der Gäste. Auf der Außenbahn geht die Post ab, der Ball kommt scharf nach innen und wieder ist Ruddies an der richtigen Stelle und macht den Ausgleich. Unsere Mannschaft hat bis zur Pause nur noch eine Möglichkeit, als Abdullah Cil am Strafraum an den Ball kommt, sein Schußversuch aber von einem Abwehrspieler noch entschärft wird. Nach der Pause ist der Gast sofort wieder im Vorwärtsgang, Dürrheim in die Defensive gedrängt, kommt kaum zu Entlastungsangriffen, da die zum Teil planlos nach vorne geschlagenen Bälle postwendend wieder für Gefahr sorgen. Das Mittelfeld besteht nach den erfolgten Auswechslungen fast nicht mehr, so ist es eine Frage der Zeit bis wann der Gast auch vom Ergebnis her in Führung geht. F.A.L. vergibt in dieser Phase beste Gelegenheiten, welche alle nach dem gleichen Motto erzeugt werden. Über die Flügel wird die Abwehr des Gegners auseinander gerissen und die Hereingaben vor das Tor führen immer wieder zu besten Torgelegenheiten. So geschehen dann in der 71. Minute über die linke Seite, als Qendrim Krasniqi die Führung für die Gäste markiert. Für unsere Truppe kann man 12 Minuten vor dem Ende die erste Chance in der zweiten Hälfte notieren, als Mustafa Akgün seinem Gegenspieler den Ball abluchst jedoch mit seinem Schuß am herausstürzenden Keeper der Gäste scheitert. Im Gegenzug dann die endgültige Entscheidung als Mark Burgenmeister die Kugel nach Zuspiel von der Außenbahn aus kurzer Distanz versenkt. Auch in den nachfolgenden Minuten gibt es noch mehrere Gelegenheiten für die Gäste die Torausbeute zu erhöhen. Dürrheims letzte Chance dann in der Nachspielzeit für Mustafa Akgün der eine Flanke von der rechten Seite volley aus 12 m aufs Tor schießt, doch Hummel im Tor steht goldrichtig und wehrt den Ball ab.

Zuschauer : 120

Tore: 1:0 (2.) Castelli, 2: 0 (12.) Fantov, 2:1 (15.) Ruddies, 2:2 (35.) Ruddies, 2:3 (71.) Krasniqi, 2:4 (80.) Burgenmeister

Bad Dürrheim: Karcher, Campisciano, Schwer, Fischerkeller, Geiger (59. Yildiz), Aschenbrenner, Karademir, Castelli (46.Lenti), Berg (59. Richter), Cil (59. Akgün), Fantov

FV Walbertsweiler / Rengetsweiler – FC Bad Dürrheim 1:3 (0:0)

Dürrheim holt die Punkte nach starker zweiter Hälfte

Die einheimischen Kicker legen gleich richtig los und lassen dem Gast kaum Zeit zum Atmen. Schnell und aggressiv gehen die Männer von Daniel Schwager zu Werke. Dürrheims Abwehr hat alle Hände voll zu tun die Kugel vom Tor fern zu halten. Das Mittelfeld überlastet, im Angriff kann kein Ball gehalten werden, so daß es eine Frage der Zeit ist, bis man mit einem Treffer rechnen konnte. Besonders über den schnellen Dennis Hiller auf der linken Seite laufen die Angriffe, doch auch er findet zunächst keinen Weg durch die zahlreiche Abwehr der Gäste. Große Gefahr droht immer bei Eckbällen, wo die Lufthoheit eindeutig beim Gastgeber liegt. Aber auch aus dem Spiel heraus bieten sich Chancen für Osswald und Hiller, deren Schüsse Moritz Karcher mit tollen Reflexen vor dem Einschlag abwehrt. So auch nach einer halben Stunde als nach einem Flankenwechsel Dennis Hiller von der Strafraumkante abzieht, Karcher aber wieder auf dem Posten ist. Knapp danach wieder Alarm im Strafraum und Osswald aus kurzer Distanz zum Schuß kommt aber wieder am Torhüter scheitert. Die nachfolgende Ecke wird zu kurz abgewehrt, Florian Müller schießt aus dem Hinterhalt und zwingt Karcher zu einer Parade. In der 33. Minute dann tiefes Durchatmen bei den wenigen Fans aus Dürrheim, Hiller wird im Strafraum gelegt und WARE reklamiert Elfmeter. Schiedsrichter Christian Gehring aus Biberach winkt jedoch gleich ab. Die erste Gelegenheit hat unsere Mannschaft kurz vor der Pause durch Fantov, der eine Flanke von Fischerkeller knapp neben den Pfosten setzt. Was sich nach der Einwechslung von Hendrik Berg bereits abgezeichnet hat, setzt sich dann in der zweiten Hälfte fort. Das Spiel im Mittelfeld wird stärker und die Bälle besser verteilt, so daß das Ungleichgewicht der Spielanteile nun ausgeglichen ist. Wenige Minuten der zweiten Hälfte gespielt, geht es beim FV WARE schnell in die Spitze, wo Fabian Osswald den Ball mitnimmt. Sein Schußversuch kann Moritz Karcher noch abwehren, doch statt die Kugel aus der Gefahrenzone zu befördern, verliert die Abwehr die Übersicht und Osswald bekommt eine zweite Chance welche er dann aus kurzer Distanz verwertet. Nur wenig später bereits der Ausgleich durch Stefano Campisciano nach einem Freistoß von Isa Sabuncuo. Am langen Eck stehend, drückt dieser den Ball über die Linie. In der 58. Minute erzielt WARE nach einem Freistoß ebenfalls einen Treffer, doch der Linienrichter hat rechtzeitig die Fahne gehoben. Dafür zählt der Treffer von Oguzhan Yildiz in der 70. Minute, welcher eine scharf nach innen geschlagene Flanke von der linken Seite aus vollem Lauf in die Maschen donnert. Dem Gastgeber schwinden nun sichtbar die Kräfte, so daß unsere Mannschaft nun klar im Vorteil ist. Ein Freistoß von Hendrik Berg in der 73. Minute, der direkt neben dem Pfosten einschlägt, führt zum beruhigenden 1:3. Die letzten Minuten schaukelt dann unsere Mannschaft sicher nach Hause.

Zuschauer : 150

Tore: 0:1 (51.) Osswald, 1: 1 (54.) Campisciano, 1:2 (70.) Yildiz, 1:3 (73.) Berg

Bad Dürrheim: Karcher, Aschenbrenner, Campisciano, Schwer, Fischerkeller, Sabuncuo, Karademir, Castelli (63.Yildiz), Vitacca (26. Berg), Cil (72. Richter), Fantov

FC Bad Dürrheim – SC Pfullendorf 1:4 (0:2)

Aus im Verbandspokal für den FC Bad Dürrheim

Der FC Bad Dürrheim scheitert zum wiederholten Male in der ersten Hauptrunde im Rothaus Verbandspokal. Ohne die urlaubsbedingten Ausfälle ist für den Gastgeber gegen den Verbandsligisten nichts zu holen. Dürrheim übernimmt gleich die Initiative, der Gast noch etwas verhalten steht aber sicher in Mittelfeld und Abwehr. Daß sie aber sehr effektiv zu Werke, gehen zeigen sie in der 16. Minute. Das starke Mittelfeld um Alessandro Sautter erobert den Ball setzt auf der linken Seite Faruk Gül ein, der zum mitgelaufenen Stefan Gavranovic weiterleitet und dieser versenkt die Kugel aus 16 m im Tor. Das folgende Anspiel führt gleich zu einem Fehlpass. Gavranovic spielt in die Spitze wo Luca Gruler den Ball mitnimmt und dann von der Strafraumkante Moritz Karcher im Tor der Gastgeber keine Abwehrmöglichkeit läßt. Der Gast aus dem Linzgau nützt nun seinen spielerischen Vorteil voll aus. Schnell läuft der Ball durch die eigenen Reihen ohne jedoch für Gefahr vor dem Tor der Gastgeber zu sorgen. Nur die Angriffe über die linke Seite vorgetragen, sind vom Ansatz her vielversprechend. So dauert es eine knappe halbe Stunde, bis sich Karcher im Tor nach einem Schuß von Lukas Stützle auszeichnen kann. Auch die nächste Gelegenheit verzeichnen die Gäste. Luca Gruler, zieht von der Strafraumlinie ab, verfehlt das Ziel jedoch um wenige Zentimeter. Dürrheim nach dem Doppelschlag sichtbar getroffen, kann in der ersten Hälfte keine Tormöglichkeit verzeichnen. In der zweiten Hälfte dann zu Beginn ein anderes Bild. Der Gastgeber macht gleich Druck. Bereits in der 2. Minute nach der Pause setzt sich Sime Fantov auf halblinks durch, legt schön für den am Elfmeterpunkt stehenden Enrico Vitacca auf, der fackelt nicht lange und erzielt den Anschlußtreffer. Der Gast nun sichtlich überrascht, sieht sich weiteren Angriffsbemühungen der Salinenstädter gegenüber. Aber Pfullendorf zeigt gleich, daß sie wieder parat sind. Nur wenig später scheitert Heiko Behr aus spitzem Winkel mit einem Flachschuß am gut reagierenden Karcher. Mitten in die stärkste Phase der Gastgeber der nächste Treffer der Gäste wiederum durch Gruler, der nach einem langen Diagonalball auf die linken Seite den Ball ungehindert annehmen kann und erst im Nachschuß, nachdem Karcher den ersten Versuch noch parieren konnte, die Kugel versenkt (65.). Wenig später ist die Dürrheimer Abwehr nicht in der Lage den Ball aus dem Strafraum zu befördern. Der zentral stehende Heiko Behr bekommt den Ball zugespielt und dieser läßt Karcher aus kurzer Distanz keine Abwehrmöglichkeit. Auch die nächsten Chance haben die Gäste, doch Sautter und Gruler scheitern in aussichtsreichen Positionen. Die besten Möglichkeiten der Gastgeber dann in den letzten Minuten des Spiels. Zuerst scheitert Daniel Bruch mit einer Direktabnahme des Eckballs am Keeper der Gäste. Mit dem Schlußpfiff scheitern dieses mal Bruch und Jonas Schwer am starken Sebastian Willibald im Tor der Linzgauer.
Trainer Enrice Blanco meint dazu: Bis zum ersten Treffer hat seine Mannschaft das gezeigt was er erwartet hatte, bevor individuelle Fehler dann zu den Gegentreffern geführt haben. Auch bis zu den Treffern in der zweiten Hälfte war er mit dem Gezeigten zufrieden. Die Tore in der zweiten Hälfte sind auf die fehlende Erfahrung der jungen Spieler zurück zu-führen. Trotzdem sieht er seine Truppe auf dem richtigen Weg, wobei noch weiterhin Geduld angesagt ist.

Zuschauer : 90

Tore: 0:1 (16.) Gavranovic, 0:2 (17.) Gruler, 1:2 (47.) Vitacca, 1:3 (65.) Gruler, 1:4 (69.) Behr

Bad Dürrheim: Karcher, Campisciano, Buccelli, Lenti, Schwer, Geiger (88. Ank), Yildiz (70. Bruch), Vitacca (88. Karademir), Cil (40. Fischerkeller), Fantov, Aschenbrenner

Schiedsrichter: Stefan Mera-Linz (Schopfheim)